Einzelhandel

Modegeschäft Seconrella zieht in die Moerser Altstadt

Ruth Braun in ihrem Geschäft Seconrella: Am Samstag eröffnet sie am neuen Standort Kirchstraße.

Foto: Lars Fröhlich

Ruth Braun in ihrem Geschäft Seconrella: Am Samstag eröffnet sie am neuen Standort Kirchstraße. Foto: Lars Fröhlich

Moers.   Inhaberin Ruth Braun gibt den Standort Neustraße zugunsten der Kirchstraße auf. Dort steht ihr fast doppelt so viel Verkaufsfläche zur Verfügung.

Die Mode der 50er Jahre lebt in Moers, genauer vis à vis zum Gänsebrunnen. Ruth Braun, Schneiderin und Einzelhändlerin, verlässt mit ihrem Geschäft Seconrella die Neustraße und eröffnet am morgigen Samstag an der Kirchstraße neu. Dank des größeren Ladenlokals kann sie am neuen Standort neben ihrer eigenen Modemarke und Second-Hand-Kleidung auch mehr Möbel aus den 50er Jahren des vergangenen Jahrhunderts anbieten.

Bei Reeker von der Pike auf gelernt

Ein bisschen Wehmut schwingt schon mit, wenn Ruth Braun über die Aufgabe ihres alten Standortes spricht. Nach ihrer Ausbildung im Moerser Maßatelier Reeker ist sie vor zweieinhalb Jahren bei Seconrella eingestiegen und im September hat sie das Geschäft komplett übernommen, hat dort ihre eigene Modemarke entwickelt und sich erst im August stark beim Neustraßen-Fest engagiert. Andererseits: In den Räumen an der Kirchstraße, die bis vor kurzem ein Kosmetikstudio beherbergten, stehen der 28-Jährigen mehr als 100 Quadratmeter Verkaufsfläche zur Verfügung, „das ist fast doppelt so viel wie vorher“, sagt sie. Verteilt ist die Fläche auf zwei versetzte Ebenen. Hinzu kommen Werkstatt und Lager.

„Ich liebe dieses Altstadt-Dreieck“

Seconrella am neuen Standort bedeutet für Ruth Braun freilich auch eine Art Rückkehr: „Ich liebe dieses Altstadt-Dreieck. Schon während meiner Ausbildung bei Reeker habe ich oft meine Mittagspausen hier verbracht. Dass ich jetzt von meinem Geschäft aus auf den Gänsebrunnen blicke, ist einfach unglaublich“, schwärmt die junge Moerserin.

Dass Ruth Braun nur zweieinhalb Jahre nach ihrem Start in die Selbstständigkeit den Schritt ins deutlich größere Geschäft wagt, hängt nicht zuletzt mit ihrer Kollektion Schirman zusammen, die sie unter dem Titel „The English Gentleman“ entworfen hat: Hemd, Hosen, Westen, Fliegen und Mützen in braun-beige oder schwarz-grau meliert. Die Sachen verkaufen sich gut, denn: „Es gibt zu wenig Männermode, die den 50er Jahren nachempfunden ist.“

Möbel aus der Mitte des 20. Jahrhunderts

Neben Maßanfertigungen gibt es bei Seconrella wie früher Second-Hand-Mode, die die Chefin als „hochwertig und ausgefallen im Retro-Look“ beschreibt. Darüber hinaus kann man hier Mode des Labels „Hudhud“ erwerben. Hergestellt werden sie von Schneidern, die aus dem früheren syrischen Textilzentrum Aleppo stammen, vor dem Bürgerkrieg geflüchtet sind und nun in Moers leben. Auch für Möbel aus der Mitte des 20. Jahrhunderts – derzeit eine Spiegelkommode, Tische, ein Sofa – hat Ruth Braun nun mehr Platz als vorher. Verkauft werden die guten Stücke in Kommission für Kunden.

Mit dem Start von Seconrella am neuen Standort geht die Aktion „Late Night Shopping“ der Kaufmannschaft der Innenstadt einher. Ruth Brauns erster Arbeitstag am Samstag geht also gleich bis 22 Uhr. . Geöffnet werden die Türen um 13 Uhr. Ab 17 Uhr spielt die Band Westcoast.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik