Hüftgelenke

Krankenhaus St. Josef in Moers wird erneut ausgezeichnet

| Lesedauer: 2 Minuten
Dr. Thomas Ritte (leitender Oberarzt Klinik für Orthopädie und Traumatologie), Dr. Jan Hause (Orthopädische Gemeinschaftsklinik) und Dr. Michael Jonas (Chefarzt der Klinik für Orthopädie und Traumatologie am St. Josef Krankenhaus).

Dr. Thomas Ritte (leitender Oberarzt Klinik für Orthopädie und Traumatologie), Dr. Jan Hause (Orthopädische Gemeinschaftsklinik) und Dr. Michael Jonas (Chefarzt der Klinik für Orthopädie und Traumatologie am St. Josef Krankenhaus).

Foto: St. Josef / Moers

Moers.  Das Endoprothetik-Zentrum ist die einzige zertifizierte Maximalversorgung für Endoprothetik in der Region. Jetzt gab es ein Audit.

Mehr als 400.000 Operationen werden in Deutschland jedes Jahr an Hüft- und Kniegelenken durchgeführt. Die stetig steigende Lebenserwartung und der damit einhergehende Wunsch, sich auch im Alter schmerzfrei bewegen zu können, führen dazu, dass immer mehr Endoprothesen an Knie- und Hüftgelenken eingesetzt werden. Das teilt das Krankenhaus St. Josef mit. Weiter heißt es: Die Implantate ersetzen das beschädigte Gelenk dauerhaft. Um die Versorgungsqualität zu verbessern und die Patientensicherheit zu erhöhen, hat die deutsche Gesellschaft für Orthopädie eine Expertengruppe gebildet, deren Ziel es ist, einheitliche Anforderungen bei der Versorgung der Patienten festzulegen.

Orthopädische Kliniken, wie die Klinik für Orthopädie und Traumatologie am St. Josef Krankenhaus können sich nach strengen Qualitätskriterien zum Endoprothetik-Zentrum der Maximalversorgung zertifizieren lassen. Diese zertifizierten Zentren und somit auch das Endoprothetik-Zentrum der Maximalversorgung am St. Josef müssen jährlich im Rahmen einer Auditierung durch eine unabhängige Fachkommission nachweisen, dass die hohen gestellten Anforderungen erfüllt werden.

„Der Operateur in einem zertifizierten Endoprothetikzentrum muss eine vorgegebene Zahl von Gelenkersatzoperationen und unabhängige Fachfortbildungen pro Jahr durchführen, damit der Patient von dessen fortlaufender Erfahrung profitieren kann“, erklärt Dr. Michael Jonas, Chefarzt der Klinik für Orthopädie und Traumatologie am St. Josef Krankenhaus. „Ergänzend müssen strenge Anforderungen an die Struktur der Zentren erfüllt werden, um ein hohes Maß an Sicherheit für die behandelten Patienten zu erreichen.“

Dr. Jonas und sein Team aus erfahrenen Operateuren freuen sich, dass sämtliche Anforderungen in Moers erfüllt wurden und das Überwachungsaudit erfolgreich abgeschlossen werden konnte. Das Endoprothetik-Zentrum der Maximalversorgung der Klinik für Orthopädie und Traumatologie des St. Josef Krankenhauses ist die einzige zertifizierte Maximalversorgung für Endoprothetik in der Region. Die nächsten Zentren sind erst in Mülheim, Viersen und Düsseldorf zu finden.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Moers und Umland

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben