Kunst

Jetzt hat Moers ein kleines Museum im Bauwagen

Der BildhauerKai Richter stellt im ehemaligen Bauwagen aus.

Der BildhauerKai Richter stellt im ehemaligen Bauwagen aus.

Foto: Ulla Michels

Moers.   Ein ehemaliger Bauwagen dient als „Museum für zeitgenössische Kunst Moers“. Gerade ist dort eine erste spezielle Ausstellung eröffnet worden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Kunst braucht Raum. In Moers hat sie ihn jetzt in einem ehemaligen Bauwagen bekommen. Auf drei mal drei Metern zeigt dieses „Museum für zeitgenössische Kunst in Moers“ (MZKM) in seiner Premierenausstellung Werke des Bildhauers Kai Richter.

Das MZKM ist aus einer Initiative des Moerser Künstlers Becker Schmitz entstanden, der auch die Umwandlung des Vinner Naturfreundehauses in ein Atelierhaus betrieben hatte.

Gut ein halbes Jahr werkelte das Atelierhaus-Team am Bauwagen. Über eine kleine, zweistufige Treppe geht es hinein ins Herzstück. Im schneeweiß gestrichenen Innenraum („White Cube“) traf man jetzt bei der Eröffnung den Düsseldorfer Bildhauer Kai Richter. „Der letzte bleibt am Wagen“ lautet der Titel seiner Ausstellung im Museumsbauwagen. Der 48-jährige studierte an der Kunstakademie in Münster und anschließend an der Kunstakademie Düsseldorf. Weltweit stellt Richter aus, gewann 2015 den renommierten Kahnweiler-Preis für Bildhauerei. Als die Museumskuratorin und Kunsthistorikerin Linda Inconi-Jansen auf Richter zukam und vom Bauwagen-Projekt berichtete, sei er direkt angetan gewesen, erklärt Richter: „Der Raum war eine ganz neue, spannende Herausforderung.“

Er entwarf ein individuelles, temporäres Kunstwerk. Ein bisschen erinnerte die Raumgestaltung an rohe Überbleibsel aus Werkstätten und Baustellen mit ganz eigener Ästhetik. Mittendrin eine Baukiste, drumherum schwarze Kugeln und an der Wand eine knallgelbe Skulptur aus Bauholz. Bei jedem Betreten des Bauwagens ordnen sich die Kugeln neu an. Kai Richters Stil? „Schwer zu beschreiben. Ein bisschen konstruktivistisch und orientiert an der Gravitation“, sagt der Künstler.

Mit seiner Kunst in dem kleinen Museum hat Richter bei der Eröffnung die Besucher erreicht. Kunstkenner und Kunstneulinge jeden Alters bewegten sich im übersichtlich-heimeligen Kunstraum. Künstler Becker Schmitz war begeistert: „Das ist genau das, was wir mit der Kunst im Bauwagen erreichen wollen: Menschen erleben Kunst ganz ohne Berührungsängste und elitäre Klischees.“ Becker Schmitz und Kuratorin Linda Inconi-Jansen haben viele Visionen: „Wir wollen Kunst zu Kindergärten, Schulen, Senioreneinrichtungen und in andere Länder bringen.“

>> Ausstellung und Kontakt

Bis zum 9. Januar ist die Ausstellung von Richter in Vinn zu erleben. Der Eintritt ist frei. Wer die Ausstellung sehen möchte oder selbst im Museum ausstellen möchte, kann das Museumsteam auf der Homepage www.mzkm.de kontaktieren.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben