Musikschule

Das sind die beiden Neuen an der Musikschule Moers

| Lesedauer: 2 Minuten
Musikschulleiter Georg Kresimon (r.) freut sich über die Neuzugänge Nicole Heckrath Accurso und Beate Tuisel (v.l.).

Musikschulleiter Georg Kresimon (r.) freut sich über die Neuzugänge Nicole Heckrath Accurso und Beate Tuisel (v.l.).

Foto: pst / Moers

Moers.  Schülerinnen und Schüler der Moerser Musikschule können sich über neue Lehrkräfte freuen. Woher sie kommen und welche Instrumente sie spielen.

Über zwei neue Lehrkräfte können sich die Schülerinnen und Schüler der Moerser Musikschule freuen. Nicole Heckrath Accurso (Blockflöte) und Beate Tuisel (Akkordeon) sind dort gestartet, wie die Stadt Moers jetzt berichtet.

„Es ist gar nicht so leicht, gute und nette Leute für die Arbeit an der Musikschule zu bekommen. Der Fachkräftemangel ist auch hier angekommen“, bedauert Musikschulleiter Georg Kresimon. Er begrüßte die neuen Kolleginnen und freute sich über das Fachwissen und die pädagogischen Erfahrungen, die beide Frauen mitbringen.

Die Sternstunde lag im Barock

Was sie eint, ist nicht nur die Liebe zu ihrem jeweiligen Instrument, sondern auch die Erfahrungen in der Lehrtätigkeit mit Kindern und Erwachsenen. Passend dazu hat Beate Tuisel zusätzlich eine Ausbildung als Musikgeragogin. Dabei geht es darum, ältere Menschen (wieder) an die Musik heranzuführen. Dies kann auch in einem Akkordeonorchester geschehen, das neue Teilnehmende gerne in seine Reihen aufnimmt.

Nicole Heckrath Accurso ist in Brasilien geboren und hat dort ihren Bachelor-Abschluss im Hauptfach Flöte absolviert. Seit 2003 lebt sie in Deutschland. An der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt hat sie ihren Master gemacht. In den letzten fünf Jahren war sie an der Musikschule in Singen (Baden-Württemberg) tätig.

Ihre Sternstunde hatte die Blockflöte im Barock. Heckrath Accurso: „Aber heutzutage erlebt sie eine Renaissance durch zeitgenössische oder elektronische Musik.“ Auch im Jazz ist die Blockflöte stark vertreten. „Diese Bandbreite versuche ich zu vermitteln.“

Das Instrument ist recht jung

Die Akkordeonistin Beate Tuisel ist als Kind zu ihrem Instrument gelangt. Eine damalige Schulfreundin hatte ein kleines rotes Akkordeon. „Darin habe ich mich sofort verliebt. Und ich fand den Klang total schön.“ Nach dem Unterricht als Schülerin und dem Abitur hat sie an der Folkwang Universität der Künste in Essen bei der bekannten Musikerin und Professorin Mie Miki studiert. Dort ist sie mit der neuen Akkordeonmusik in Berührung gekommen.

Auch das Instrument selbst ist recht jung. Erst 1822 gab es einen Vorläufer. Streng genommen gibt es zwei Arten: Zum einen das Instrument, das besonders durch Volksmusik bekannt ist, und zum anderen ein entwickeltes Akkordeon. Bei diesem Melodiebass-Instrument sind die Akkorde auf der linken Seite nicht durch Tasten vorgegeben, sondern es können einzelne Töne gespielt werden. Vor allem barocke Stücke, aber auch neue Musik werden damit gespielt, heißt es abschließend.

You have used all of your free pageviews.
Please subscribe to access more content.
Dismiss
Registrieren Sie sich jetzt kostenlos auf unserem Portal.
Jetzt weiterlesen mit
  • Voller Zugriff auf alle Artikel auf WAZ.de
  • 70% weniger Werbung
  • Flexible Laufzeit, jederzeit kündbar
1 Monat nur 0,99 €
Danach 4,99 € monatlich, jederzeit kündbar. Testpreis gilt nur für Neukunden.
Eine Webseite der FUNKE Mediengruppe