Chöre

Cantare Repelen startet ins Konzertjahr 2019

Die Sängerinnen von Cantare Repelen bekamen für ihr erstes Konzert im Jahr 2019 viel Beifall.

Die Sängerinnen von Cantare Repelen bekamen für ihr erstes Konzert im Jahr 2019 viel Beifall.

Foto: Oleksandr Voskresenskyi

Moers.   Der Moerser Chor Cantare Repelen hat sein erstes Konzert des Jahres 2019 gegeben. Das begeisterte Publikum bekam eine große Bandbreite zu hören.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Cantare-Repelen-Fans wissen, welche Veranstaltung zu Beginn eines jeden Jahres nicht fehlen darf: Mit ihrer Neujahrsshow starteten die Sängerinnen der beiden Cantare-Ensembles „Musical Collection“ und „New Generation“ am Sonntag im Kulturzentrum Rheinkamp in ihr musikalisches Jahr 2019.

„Es ist das zwölfte Mal, dass wir so eine Show vor so einem großen Publikum präsentieren können“, sagte die Vorsitzende des Chores, Marliese Brinkmann. Mehrstimmig, mit den Fingern schnipsend, eröffneten die Frauen ihr Konzert mit der Soulballade „Dream a little dream of me“. Das Programm bestand aus deutsch- und englischsprachigen Liedern und hatte erneut einen Bezug zu aktuellen musikalischen Ereignissen. „Paul Simon gab im vergangenen Jahr zum Beispiel sein letztes Konzert in New York und die Soul-Lady Aretha Franklin starb“, erklärte Chorleiter Hermannjosef Roosen. So präsentierten die 38 Sängerinnen unter anderem die Hits „Sound of Silence“ und „Bright Eyes“ von Simon & Garfunkel. Letzteres war sogar eine Premiere – nie zuvor führten die Frauen dieses Lied auf. Diese Premiere ist auf jeden Fall gelungen und wurde von den Gästen mit jeder Menge Applaus belohnt.

Anders als in den Vorjahren gab es dieses Mal keinen externen Solisten, der zwischen den Chorstücken auftrat. Sechs Frauen der „New Generation“-Gruppe sangen zwischendurch jeweils ein Stück solo. Besonders viel Beifall und Jubelrufe erhielt Lea Deinert für ihre Version des Liedes „Dear Mr. President“ von Pink.

Das Bühnenoutfit ist wieder ein Hingucker

Als Julia von Salzen den Hit „You can get it if you really want“ sang, dauerte es nicht lange, bis das gesamte Publikum anfing mitzuklatschen. „You raise me up“ begeisterte die Besucher ebenfalls. Antonia Weyers sang die erste Strophe des Stückes zunächst allein, dann stiegen die beiden Sängerinnen Sandra Tauschel und Andrea Roosen ein. Selbst die hohen Passagen waren für das Trio gesanglich kein Problem. Von Strophe zu Strophe steigerte sich so das Stück, bis am Ende der gesamte Chor einsetzte.

Die Sängerinnen legten sich an diesem Abend nicht auf ein bestimmtes Genre fest – und das war auch gut so. Locker rockten sie zum jazzähnlich klingenden „You’ve got a Friend“ fröhlich mit, kurz darauf konnten sie aber auch ganz ruhig und harmonisch Eric Claptons „Tears in Heaven“ präsentieren.

Spätestens beim Abba-Medley fühlte sich wohl jeder nicht nur wegen der Musik, sondern auch wegen der passenden Glitzer- und Paillettenoutfits in die 70er und 80er Jahre zurückversetzt. Die Bühnenoutfits waren auch in diesem Jahr wieder ein Hingucker.

>>INFO
Der Chor wurde 1982 als „Frauenchor Repelen“ gegründet. 1990 erfolgte die Umbenennung in „Cantare Repelen“ und die Erstellung eines eigenen Logos.

Cantare umfasst mehrere Chorgruppen: Da Capo, Collegium Vocale, Musical Collection, New Generation. www.cantare-repelen.de

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben