Soziales Engagement

„Bewegen hilft“ unterstützt die neue Kinderturnstunde

Foto: Markus Joosten

Neukirchen-Vluyn.   Die Grafschafter Diakonie-Diakonisches Werk Kirchenkreis Moers bietet ein neues Projekt für Flüchtlingskinder an. Es hat prominente Unterstützer.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Fröhliches Kinderlachen schallt durch den ehemaligen Speisesaal auf dem CJD-Gelände an der Wiesfurthstraße. Ein Dutzend Kinder hat sich in zwei Reihen aufgestellt. Slalom-Wettrennen steht auf dem Programm. Die syrische Sportlehrerin Nabilla Hussein feuert ihre kleinen Schützlinge an. Seit kurzem lädt die 45-Jährige einmal in der Woche zum Kinderturnen in den Speisesaal ein. Die Grafschafter Diakonie hat das neue Angebot eingerichtet.

Sportangebot soll auch auf Mütter ausgeweitet werden

Ein paar Utensilien kann die Sportlehrerin bereits nutzen. Orangefarbene Schaumstoffbälle sind vorhanden, eine Turnbank, ein paar Gymnastikreifen und kleine Pylone ebenfalls. Aber natürlich fehlen noch viele weitere Dinge, die man im Turnunterricht braucht. „Wir wollen an der Seite Schwerlastregale montieren, damit wir die Sachen dort lagern können“, sagt Konrad Göke, der auch für den Treff 55 der Grafschafter Diakonie im Einsatz ist. Kisten müssen ebenfalls angeschafft werden.

Und ganz wichtig: Milchglasfolie für die Scheiben. Denn Nabilla Hussein möchte ihr Sportangebot ausweiten und auch den Müttern der Flüchtlingskinder eine Sportstunde anbieten. Dazu wäre es notwendig, den Raum von Blicken von außen abzuschirmen. All das kostet Geld.

„Bewegen hilft“ kann Sportkurse finanziell unterstützen

Und hier kommt die Charity-Aktion „Bewegen hilft“ ins Spiel. Deren Initiator Guido Lohmann war sofort begeistert von dem Angebot. Und da von der jüngsten Runde der gemeinschaftlichen Leibesübungen im September 2016 noch Geld übrig war, kann der Bewegungstrieb hier an der Wiesfurthstraße finanziell unterstützt werden. Zumal der Zweck doppelt passt, weil er soziales Engagement mit sportlicher Betätigung vereint. „Beim Sport spielen Sprache und Herkunft keine Rolle“, freut sich Lohmann, der sich am Dienstagabend gleich einen Eindruck vom Kinderturnen gemacht hat. Dabei muss er seine Stimme schon mächtig heben, denn im Hintergrund turnen die Kinder fröhlich weiter. Gerade geht es darum, mit Softbällen Hindernisse zu treffen.

Sport ist ein schneller Weg zur Integration

Darunter mischt sich ein fröhliches Stimmgewirr aus Arabisch, Kurdisch und Deutsch. Diese drei Sprachen wendet Nabilla Hussein an, wenn sie mit den Kindern arbeitet. Netter Nebeneffekt: Spielerisch trainieren die Kinder auf diese Art und Weise auch die deutsche Sprache. Nabilla Hussein kennt sich im sportlichen Bereich bestens aus.

Seit 2013 bietet sie auch Kinderturnen beim AS Neukirchen an, sagt sie. Und auch für das neue Angebot an der Wiesfurthstraße hat sie eine Idee. Schön wäre es, wenn auch andere Frauen mit ihren Kindern aus Neukirchen-Vluyn zum Turnen kämen. In der Flüchtlingsunterkunft selbst möchte sie bei den Frauen jetzt noch weiter Werbung machen. Für Guido Lohmann steht fest: „Es gibt keine einfachere und keine schnellere Möglichkeit, sich hier bei uns zu integrieren als über den Sport.“ Er freut sich, mit „Bewegen hilft“ hier helfen zu können.

>>INFO: DAS IST BEWEGEN HILFT

Bewegen hilft ist eine große Charity-Aktion, die Guido Lohmann, der Vorstandsvorsitzende der Volksbank Niederrhein, erstmals 2013 initiiert hat.

Jeweils im Spätsommer treibt der Initiator gemeinsam mit vielen Politikern, Vereinen und Bürgern vom ganzen Niederrhein Sport für den guten Zweck.


Ziel ist, den Spaß am Sport und der Bewegung mit konkretem sozialen Engagement am Niederrhein zu verbinden. Unterstützt werden soziale Gruppen.

Bei der letzten Aktion 2016 sind mehr als 75500 Euro an Spenden zusammengekommen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben