Soziales

Bewegen hilft: Das Tierheim Moers packt Wundertüten

Das Tierheim Moers unterstützt die Aktion „Bewegen hilft“. Hündin Bärbel kontrolliert schon mal eine Wundertüte.

Das Tierheim Moers unterstützt die Aktion „Bewegen hilft“. Hündin Bärbel kontrolliert schon mal eine Wundertüte.

Foto: Foto: Tierheim Moers

Moers.  Das Tierheim Moers unterstützt auch 2021 die Wohltätigkeitskampagne „Bewegen hilft“. Die Akteure haben sich eine besondere Aktion ausgedacht.

Seit mehreren Jahren unterstützt das Tierheim Moers die Aktion „Bewegen hilft“ von Guido Lohmann, mit der über Spaß an Sport und Bewegung Spendengelder für soziale und karitative Einrichtungen in der Umgebung generiert werden. Gemeinsame Spaziergänge mit Hund und eine Hunderallye im Jahr 2018 waren laut Aussage der Einrichtung beliebte Aktionen, die „Bewegen hilft“ und Tierliebhaber vereint hätten.

Im vergangenen Jahr hat Corona allen Planungen und Vorbereitungen einen Strich durch die Rechnung gemacht und es konnte nur noch eine sehr reduzierte Aktion aufrecht erhalten werden. Da es aufgrund der Pandemie auch für 2021 eine große Planungsunsicherheit gab, hat sich das Tierheim Moers für eine Wundertüten-Aktion entschieden, die genug Möglichkeiten bietet, um sich auf jede aktuelle Corona-Situation einzustellen.

Am Freitag und Samstag, 13. und 14. August, jeweils von 14 bis 16 Uhr, können Tierhalter jetzt Wundertüten für ihre vierbeinigen Freunde im Tierheim kaufen. Eine Wundertüte kostet 5 Euro, der Erlös geht zu 100 Prozent an „Bewegen hilft“. Es wird Wundertüten für Hunde, Katzen und Kleintiere geben, so dass für jeden „tierischen Freund“ etwas dabei ist.

Viele Wundertüten vorbereitet

Die Mitarbeiter des Tierheims werden reichlich Wundertüten vorbereiten, damit keiner der hoffentlich zahlreich erscheinenden Tierfreunde leer ausgeht. „Deshalb am besten den Termin direkt im Kalender anstreichen. Sein Tier glücklich machen für den guten Zweck – das sollte man sich wirklich nicht entgehen lassen“, wirbt das Tierheim. Die Veranstaltung läuft unter Einhaltung der dann gültigen Coronaschutzverordnung, Besucher möchten auf jeden Fall eine FFP2- oder medizinische Maske mitbringen, heißt es weiter.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Moers und Umland

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben