Landesgartenschau

Azubis legen in Kamp-Lintfort einen Laga-Garten an

Viel fehlt nicht mehr: Die Azubis weihten „ihre“ Brücke gemeinsam mit Peter Bollig (AEZ Asdonkshof), Karl-Heinz Brandt (Lineg) und Andreas Kaudelka (Stadtwerke Kamp-Lintfort GmbH) ein.

Viel fehlt nicht mehr: Die Azubis weihten „ihre“ Brücke gemeinsam mit Peter Bollig (AEZ Asdonkshof), Karl-Heinz Brandt (Lineg) und Andreas Kaudelka (Stadtwerke Kamp-Lintfort GmbH) ein.

Foto: Arnulf Stoffel / FUNKE Foto Services

Kamp-Lintfort.  Der erste kleine Schaugarten im Zechenpark ist fast fertig: Lineg, Asdonkshof und Stadtwerke setzen auf den Niederrhein – und Umweltbewusstsein.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der erste kleine Schaugarten auf der Landesgartenschau ist so gut wie fertig: Unter dem Motto „Wir für die Umwelt“ haben die Lineg, das Abfallentsorgungszentrum (AEZ) Asdonkshof und die Stadtwerke Kamp-Lintfort ein 600 Quadratmeter großes Teilstück auf dem Gelände gemeinsam gestaltet. Erster Blickfang ist ein Bachlauf, über den jetzt auch eine selbst gebaute Holzbrücke führt.

Ihren Gemeinschaftsbeitrag für die Landesgartenschau haben Lineg, AEZ und Stadtwerke bewusst als Azubi-Projekt angelegt. Lineg-Azubi Katja Gooßens hatte die Planung für das kleine Stück Niederrhein zum Thema ihrer Abschlussarbeit gemacht. Anfang Januar hatte die 25-Jährige Wasserbauerin aus Alpen, die inzwischen bei der Lineg übernommen wurde, mit den Planungen begonnen. Im Mai waren Planung und damit auch die Abschlussarbeit – benotet mit einer glatten Eins – fertig, Anfang Oktober begannen dann acht Lineg-Azubis und ein Azubi des AEZ gemeinsam mit ihren Ausbildern mit der Umsetzung.

Die kann sich jetzt schon sehen lassen: Ein kleiner Bachlauf zieht sich über das Gelände, das sich mit niederrhein-typischen Pflanzen wie Kopfweide, Faulbaum, Hainbuche oder Schneeballstrauch und einem Kräutersaum an heimische Landschaften anlehnt. Ein Großteil ist bereits gepflanzt, was noch fehlt, kommt im März in die Erde.

Die Projektidee: Zeigen, wie Lineg, AEZ und die Stadtwerke für die Umwelt in Kamp-Lintfort arbeiten. So wird das AEZ noch einen Komposthaufen anlegen, die Stadtwerke werden über Photovoltaikpaneele die Stromversorgung unter anderem für die Pumpe sichern. Gemeinsam haben die Azubis bereits Bänke und Mülleimer gebaut, die zur Laga aufgestellt werden. Infotafeln sollen das Projekt und die dazugehörigen Umweltthemen näher erläutern, dazu kommt noch ein kleiner Pavillon.

Genutzt wird der Garten während der Landesgartenschau vor allem für das Grüne Klassenzimmer. Biologin und Umweltpädagogin Claudia Goormann bietet für Kitas, Grundschulen und weiterführende Schulen 14 verschiedene Kurse hier vor Ort an. Es mache Sinn, Kindern und Jugendlichen Umweltthemen in der Natur nahe zu bringen. Etwas selber erfahren und selbst erforschen sei oft wirkungsvoller als das Lernen aus dem Lehrbuch, weiß die Expertin, die auch andere Projekte von AEZ und Lineg begleitet.

Den Auszubildenden von Lineg und AEZ hat das gemeinsame Projekt in jedem Fall großen Spaß gemacht. Zwei Monate lang haben sie zuletzt Tag für Tag an der Umsetzung gearbeitet. Auf das Resultat seien sie stolz – „definitiv“, sagen die Azubis Dan, Thomas, Christian und Jan und nicken: „Man sieht das Projekt wachsen.“

>> Info
Die verschiedenen Kursangebote für das „Grüne Klassenzimmer“ sind in einer Broschüre zusammengefasst, die es auf Anfrage bei der Laga-GmbH (gruenesklassenzimmer@kamp-lintfort2020.de gibt.

Kurse sind buchbar für den Zeitraum vom 20. April 2020 bis zum 9. Oktober 2020. In der Regel starten die Lerneinheiten um 9.30, 11.30 und 13.30 Uhr.

Weil viele Kurse einen Buchungsvorlauf von vier Wochen haben, raten die Veranstalter, möglichst frühzeitig zu buchen. So erhöht sich auch die Aussicht auf den Wunschtermin.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben