Parteien und Bewegungen

Auch in Kamp-Lintfort ist die Demokratie in Bewegung

Sie stehen hinter „Demokratie in Bewegung“.

Sie stehen hinter „Demokratie in Bewegung“.

Foto: Privat

Kamp-Lintfort.   Die Landesgeschäftsstelle der noch jungen politischen Bewegung ist in Kamp-Lintfort. Die nächste Herausforderung wartet schon auf die Partei.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Eine Pressemitteilung von „Demokratie in Bewegung“ flatterte kürzlich in die Redaktion und machte neugierig. Wer und was ist „Demokratie in Bewegung“? Wer steht dahinter und was sind ihre Ziele? Nach kurzer Recherche war klar: Es handelt sich um eine erst Anfang 2017 gegründete neue politische Partei, die bereits 16 Landesverbände und auch an der Bundestagswahl im letzten Jahr teilgenommen hat.

Die Tatsache, dass die Landesgeschäftsstelle der, so das Kürzel, DiB in Kamp-Lintfort ansässig ist, war Anlass genug, um uns dort näher zu informieren. In der Fackelstraße in Hoerstgen trafen wir mit Gerald Ehrlich (Beisitzer) und Ellen Grabowski (Schatzmeisterin) jetzt zwei Mitglieder des Landesvorstands zum Gespräch: „Es gibt auch in den etablierten Parteien eine Menge guter Ideen, die nur nicht konsequent umgesetzt werden. Wir wollen diese bündeln, durch eigene Vorschläge ergänzen und Bewegung in das festgefahrene politische Lager bringen“, erklärt Ehrlich. Und das gehe nur mit einer eigenen Partei.

Beweger haben eine wichtige Rolle

„Wir halten das deutsche System für das beste der Welt, doch dies heißt nicht, dass man es nicht noch verbessern kann“, ergänzt Grabowski. Zwar lasse sich DiB nicht in das gängige Links-Rechts-Schema pressen, doch „am ehesten sehen wir uns noch links-liberal“. Im Vordergrund stehe Demokratie, Mitbestimmung und Transparenz. Deshalb entstehe das Parteiprogramm auch nach dem „Initiativprinzip“: Alle, nicht nur Mitglieder, können mitdenken, mitdiskutieren und mitentscheiden.

Eine wichtige Rolle spielen dabei die Beweger. Personen, die der Partei nahestehen und die die öffentlich eingebrachten Vorschläge und Ideen „verifizieren“ und für die Beschlussfassung vorbereiten. Dabei müssten aber stets die „Grundwerte“ der Partei beachtet werden: Neben Transparenz seien dies soziale und wirtschaftliche Gerechtigkeit, Weltoffenheit und Vielfalt, Nachhaltigkeit und Zukunftsorientierung.

„Was wir brauchen, ist Bewegung, jetzt und in allem“

Auch konkret habe sich die DiB klare Ziele gesetzt. Zum Beispiel: Flüchtlinge? Die Ursachen in den Herkunftsländern bekämpfen und ein Einwanderungsgesetz. Hartz IV? Bedingungsloses Grundeinkommen. Gleichberechtigung? Das Bild der Gesellschaft muss sich auch in Politik und Wirtschaft wiederfinden. Populismus: Aufklärung über die Zusammenhänge, bessere Bildung. Europa: Stärkung der EU durch weniger Bürokratie und Demokratisierung ihrer Institutionen: „Was wir brauchen, ist Bewegung, jetzt und in allem“, betont Ehrlich.

Die nächste Herausforderung sind die Europawahlen im Mai 2019, wobei man mit einem Bündnis anderer demokratischer Bewegungen antreten will. „Politik. Anders. Machen“, heißt der programmatische Parteislogan. Im Netz: https://bewegung.jetzt/

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben