Sicherheit

Sprengungen von Geldautomaten rückläufig: LKA sagt warum

Unbekannte haben versucht, einen Geldautomaten in Schmallenberg zu sprengen.

Unbekannte haben versucht, einen Geldautomaten in Schmallenberg zu sprengen.

Foto: Laura Handke / WP

Schmallenberg.  Wie oft kommen solche Fälle vor? Und wie geht es nach der versuchten Sprengung in Schmallenberg mit der SB-Filiale in der Ladenzeile weiter?

Nach einer versuchten Sprengung eines Geldautomaten in einer Selbstbedienungsfiliale der Deutschen Bank in Schmallenberg sind die zwei Täter weiterhin flüchtig. Ein Blick auf die Zahlen zeigt: Die Zahlen solcher Fälle sind in NRW leicht rückläufig. „Als Ursache für den Rückgang werden unter anderem eine technische Aufrüstung der Geräte und weitere Schutzmechanismen der Banken vermutet“, so ein Sprecher des Landeskriminalamts Nordrhein-Westfalen.

Höherer Fahndungsdruck und Schutzmechanismen

Auch der höhere Fahndungsdruck der Polizei führe immer wieder zu Festnahmen. Auch nach den Tätern

aus Schmallenberg wird weiterhin gesucht. Sie wurden durch Rauch aus den Räumen vertrieben.

Landesweit hatte es 2018 insgesamt 108 Sprengungen von Geldautomaten gegeben - in 68 Fällen blieb es beim Versuch. Insgesamt nur zwei Fälle ereigneten sich im vergangenen Jahr im gesamten Hochsauerlandkreis.

Weniger Fälle dokumentiert

Während es im Oktober 2018 landesweit 88 dokumentierte Fälle gab, sind es in diesem Jahr bislang 70 - davon ein Fall im Hochsauerlandkreis sowie die versuchte Sprengung in Schmallenberg, die in der Statistik bislang noch nicht erfasst ist, wie die Pressestelle des Landeskriminalamts Nordrhein-Westfalen nun mitteilte.

Auch die Pressestelle der Deutschen Bank teilte mit, dass ihnen eine enge Zusammenarbeit mit den Behörden wichtig sei. Wie lange die Schließung der SB-Filiale in diesem Fall dauert, das konnte die Pressestelle der Deutschen Bank noch nicht beantworten. Ein Sprecher teilte auch Nachfrage mit: „Wir arbeiten eng mit den Behörden zusammen. Wir müssen nun genau alles prüfen und dann schauen, wie und wann es weitergeht.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben