Corona

Erster Toter im HSK: Schmallenberger stirbt an Coronavirus

Ein Hinweisschild mit den Worten „Durchgang nur für Personal“ hängt an einer Tür in einem Krankenhaus (Symbolfoto)

Ein Hinweisschild mit den Worten „Durchgang nur für Personal“ hängt an einer Tür in einem Krankenhaus (Symbolfoto)

Foto: Fabian Strauch / dpa

Schmallenberg/Arnsberg.  Im HSK gibt es nun einen bestätigten Todesfall. Ein Schmallenberger ist an den Folgen der Infektion in einem Arnsberger Krankenhaus gestorben.

Im Hochsauerlandkreis ist in der Nacht auf Dienstag erstmals eine mit dem Coronavirus infizierte Person gestorben. Das bestätigte die Pressestelle des Hochsauerlandkreises auf Nachfrage dieser Zeitung.

In Arnsberg behandelt

Der 64-Jährige Schmallenberger hatte mehrere chronische Vorerkrankungen und wurde zuvor aufgrund der Infektion in einem Krankenhaus im Marienhospital Arnsberg (Klinikum Hochsauerland) behandelt. Er soll als Geschäftsführer bei einem Schmallenberger Betrieb gearbeitet haben.

Insbesondere in Arnsberg werden die Corona-Patienten behandelt - allerdings gibt es auch Infizierte Personen, die zur Behandlung im Fachkrankenhaus Kloster Grafschaft untergebracht sind.

Mehr als ein Viertel der Infizierten aus Schmallenberg

Laut Informationen des Bürgermeisters Bernhard Halbe ist Schmallenberg besonders vom Virus betroffen - Stand Freitag gab es im Stadtgebiet insgesamt 50 infizierte Personen. Mehr als ein Viertel der Infizierten im Hochsauerlandkreis kommt somit aus Schmallenberg. Sechs Menschen waren (Stand Freitag) bereits wieder gesund. 266 Kontaktpersonen befinden sich zurzeit noch in häuslicher Quarantäne.

Die aktuelle Zahl der Genesenen im Hochsauerlandkreis liegt bei 79, die der Erkrankten bei 204. 16 Personen von den Erkrankten werden stationär behandelt, davon sieben auf der Intensivstation. Sieben begründete Verdachtsfälle gibt es darüber hinaus (Stand: 31 März, 14 Uhr).

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben