Löschzug

Säugling in Freienohl von der Feuerwehr aus Auto gerettet

Einsatz für die Feuerwehr: In Freienohl musste ein Säugling aus einem Auto gerettet werden.

Einsatz für die Feuerwehr: In Freienohl musste ein Säugling aus einem Auto gerettet werden.

Foto: Friso Gentsch

Freienohl.  Am Anfang stand eine Verkettung unglücklicher Umstände: In Freienohl war ein Säugling im Auto eingeschlossen. Die Feuerwehr musste ihn retten.

Der Löschzug Freienohl hat einen Säugling aus einem Auto gerettet: Er war eingeschlossen und es hätte eine Überhitzung gedroht, wenn er länger im Fahrzeug eingesperrt gewesen wäre.

Schlüssel im Kofferraum

Donnerstag, 16 Uhr: Eine Mutter alarmiert aufgeregt die Rettungsleitstelle. Bald darauf rücken der Löschzug Freienohl und die Polizei aus Meschede in die Straße Twiete aus. Eine Verkettung unglücklicher Umstände hatte zu dem Problem geführt: Die auswärtige Pkw-Fahrerin, die mit ihren Säugling zu Besuch in Freienohl war, hatte das schlafende Baby aus Rücksicht im Auto gelassen und wollte zunächst den Kofferraum leer räumen. Den Fahrzeugschlüssel legte sie dabei in den Kofferraum.

Beim Schließen der Klappe muss diese offenbar Kontakt mit dem Schlüssel bekommen haben. Daraufhin verschloss sich das Fahrzeug, in dem sich noch der schlafende Säugling befand. Aufgrund der Sonneneinstrahlung und der dadurch zunehmenden Hitze im Wagen alarmierte die Frau die Rettungsleitstelle.

Spezialwerkzeug eingesetzt

Die Freienohler Rettungskräfte unter Leitung von Ludger Göckeler öffneten geschickt mit einem Spezialwerkzeug die Fahrzeugtür. Der Säugling verschlief die ganze Aktion übrigens und konnte unversehrt der besorgten Mutter übergeben werden.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben