Rückblick

Panzer zerstören Naturschutzgebiet in Eversberg

Bürgermeister Franz Stahlmecke setzt im September 1984 den Schlussstein zur Fußgängerzone in der Mescheder Ruhrstraße. Heute, 35 Jahren danach, wird die Ruhrstraße gerade modernisiert.

Bürgermeister Franz Stahlmecke setzt im September 1984 den Schlussstein zur Fußgängerzone in der Mescheder Ruhrstraße. Heute, 35 Jahren danach, wird die Ruhrstraße gerade modernisiert.

Foto: Jürgen Kortmann

Unser Rückblick in den September 1984: Anwohnern sind Lautsprecheransagen im Mescheder Dünnefeld zu laut, es gibt so viele Erstsemester wie nie.

Über diese Themen berichteten wir vor 35 Jahren im Lokalteil.

Erste Bäume an der Straße

Bürgermeister Franz Stahlmecke und Maurer Franz Wiese aus Wennemen setzen in Meschede den Schlussstein zur Fußgängerzone in der Ruhrstraße – ein Granitstein aus Bayern mit der Jahreszahl 1984. Stahlmecke erinnert daran, dass zwölf Jahre zuvor die Idee der Umgestaltung des Stadtkernes geboren worden war – und jetzt stünden die ersten Bäume in der Ruhrstraße.

Lautsprecher zu laut

Die Polizei rückt bei den Westdeutschen Behindertensportmeisterschaften im Mescheder Dünnefeld an: Anwohner beschweren sich über die Lautsprecherdurchsagen, die ihnen zu laut sind. Einem behinderten Speerwerfer gelingt ein Weltrekordwurf.

Noch nie so viele Erstsemester

Seit 20 Jahren gibt es die Hochschule in Meschede: Mit 200 Erstsemestern (darunter vier Frauen) wird ein neuer Rekord aufgestellt, außerdem gibt es mit insgesamt 800 Studenten so viele wie noch nie.

Abriss im Rebell

Im Mescheder Rebell wird das Haus Völmecke für die Stadtkernsanierung abgerissen. Dadurch soll die Stiftstraße verlängert werden, außerdem könnte hier eine Erweiterungsfläche für das Rathaus entstehen.

Bestrafung gefordert

Beim Manöver „Roaring Lion“ pflügen Panzer verbotenerweise auch die Wacholderheide bei Eversberg um – obwohl Naturschutzgebiete auf den Karten der Soldaten ausdrücklich vermerkt sind. 80 Jahre alte Bäume werden zerstört. Der Landschaftsbeirat fordert eine Bestrafung der Soldaten.,

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben