Bauarbeiten

Diese Straßen haben in und um Bestwig Priorität

Erst zum Frühling kann immer eine Bestandsaufnahme gemacht werden, welche Schäden im Winter an den Straßen entstanden sind. Die Gemeinde Bestwig hat jetzt eine Prioritätenliste verabschiedet.

Erst zum Frühling kann immer eine Bestandsaufnahme gemacht werden, welche Schäden im Winter an den Straßen entstanden sind. Die Gemeinde Bestwig hat jetzt eine Prioritätenliste verabschiedet.

Foto: Volker Speckenwirth

Bestwig.  In Bestwig steht fest, welche Straßen in diesem Jahr im Gemeindegebiet saniert werden müssen. Im Rathaus wurde eine Prioritätenliste erstellt.

150.000 Euro wird die Gemeinde Bestwig in diesem Jahr in die Unterhaltung ihrer Straßen stecken. Jetzt ist festgelegt worden, welche Projekte dabei Priorität haben. Eine entsprechende Liste hat der Gemeindeentwicklungsausschuss einstimmig beschlossen.

Sechs Vorhaben bekommen dabei Vorrang. Der Ausschuss folgte dabei den Empfehlungen der Gemeindeverwaltung.

Teuerstes Vorhaben in Nuttlar

Für 40.000 Euro wird die Königstraße in Nuttlar saniert, inklusive ihrer Pflasterflächen in der Fahrbahn. 35.000 Euro soll die Erneuerung der Schutzplanken entlang der Straße Am Dörnberg in Andreasberg kosten. Für 25.000 Euro erhält der Femeweg in Velmede eine neue Asphaltschicht. Jeweils 20.000 Euro sind eingeplant, um den Asphalt am Christine-Koch-Weg in Bestwig sowie die Oberfläche der Straße Am Sengenberg (zwischen den Einmündungen Bergstraße und Zum Kreuzberg) in Nuttlar zu sanieren. 10.000 Euro soll es kosten, um die Oberfläche des Friedrich-Wilhelm-Weber-Weges in Bestwig zu überarbeiten.

Zahlreiche kleinere Baustellen

Neben diesen umfassenden Maßnahmen fließt weiteres Geld in kleinere Projekte – vor allem in Reparaturen, die nach dem Winter nötig werden. Dafür stehen 130.000 Euro im Rahmen der allgemeinen Unterhaltung zur Verfügung.

Hinzu kommen 50.000 Euro, die im Haushalt bereitstehen zur Vorbeugung bei Starkregenereignissen, für Regenwasserkanäle und Bachverrohrungen sowie für Markierungsarbeiten. Vorgesehen ist das Geld, um die Busspur am Kindergarten in Ostwig zu erneuern, um Seitengräben an der Straße nach Grimlinghausen zu schaffen und dort die Bankette zu entfernen. Am Dechant-Nies-Weg wird der Asphalt im oberen Teil erneuert. An der Kapelle in Wasserfall werden Straßenschäden beseitigt und die Wasserführung erneuert. An der Straße Zum Dörnberg muss in einem Teilbereich Asphalt erneuert werden, ebenso an der Straße Zum Kirchplatz in Heringhausen.

Hoffen auf günstige Ausschreibungsergebnisse

Die Kostenschätzungen wurden auf der Basis der Baumaßnahmen aus dem Jahr 2019 gemacht: Sollte es bei den nun geplanten Arbeiten günstigere Ausschreibungsergebnisse geben, sollen möglichst weitere Projekte in diesem Jahr umgesetzt werden. Allein 21 mögliche Vorhaben stehen auf einer Ergänzungsliste, die ebenfalls auf eine Sanierung warten – wenn das Geld dafür vorhanden wäre. Kann davon nichts umgesetzt werden, dann rutschen diese 21 Vorhaben auf der Prioritätenliste für 2021 nach oben.

>>>HINTERGRUND<<<

Für insgesamt 21 Bauarbeiten wird eine Umsetzung im Jahr 2021 angestrebt - es sei denn, es kommen so günstige Ausschreibungsergebnisse, dass davon einiges vorgezogen werden könnte.

Alle 21 Vorhaben auf der Warteliste umfassen Asphalterneuerungen und Oberflächensanierungen an Straßen und an Wirtschaftswegen, dazu die Erneuerung von Leitplanken.

Die Warteliste reicht vom Wilhelm-Busch in Velmede, der Ziegelwiese in Ramsbeck über Zum Stockey in Velmede sowie dem Schützenplatz in Velmede bis zum Tannenweg in Heringhausen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben