Kaffeekonzert

75 Torten und viel Musik: Ein besonderes Konzert in Velmede

Die Sängerinnen des Velmeder Frauenchores „feinCHORd“ laden zu einer ganz besonderen Veranstaltung in die Schützenhalle ein. Bereits seit April laufen die Vorbereitungen auf das „Kaffeekonzert“, bei dem es neben dem musikalischen Programm auch 75 Kuchen und Torten geben wird.          

Die Sängerinnen des Velmeder Frauenchores „feinCHORd“ laden zu einer ganz besonderen Veranstaltung in die Schützenhalle ein. Bereits seit April laufen die Vorbereitungen auf das „Kaffeekonzert“, bei dem es neben dem musikalischen Programm auch 75 Kuchen und Torten geben wird.         

Foto: Privat

Velmede.  Der Velmeder Frauenchor „feinCHORd“ lädt erneut zum Kaffeekonzert ein - und diesmal wird auch jeder einen Platz bekommen. Wirklich!

Mit einem solchen Erfolg hatten die Sängerinnen des Velmeder Frauenchores „feinCHORd“ damals in ihrem kühnsten Träumen nicht gerechnet: Als sie vor zwei Jahren zu ihrem ersten Kaffeekonzert einluden, wurden sie förmlich überrannt. Jetzt wollen die Damen an den Erfolg anknüpfen - und nochmal eine Schüppe drauflegen: Diesmal findet die außergewöhnliche Veranstaltung in der Velmeder Schützenhalle statt, um den Besuchermassen gerecht werden zu können.

Lebhafte Erinnerung

Noch lebhaft erinnern sich die Frauen an die erste Veranstaltung vor zwei Jahren in der urigen Scheune des Hofes Schulte-Wiese. Bereits eine halbe Stunde vor Beginn ging nichts mehr. Sämtliche 150 Plätze waren belegt. Rund 50 weitere Besucher suchten sich in der Scheune ein alternatives Plätzchen, andere verfolgten das Geschehen sogar von draußen durch die geöffneten Scheunentore an Stehtischen. „Rund 60 Gäste sind allerdings enttäuscht wieder nach Hause gegangen, weil die Scheune wirklich aus allen Nähten platzte“, erinnert sich Sängerin Steffi Nübold.

Und genau das soll bei der Neuauflage am Sonntag, 22. September, verhindert werden. In der Velmeder Schützenhalle ist Platz für 450 Besucher. „Das wird wohl reichen“, sagt die Vorsitzende Silke Hengsbach und lacht. In vier Organisationsteams bereiten sich die Frauen derzeit auf den großen Tag vor.

Alle 30 Sängerinnen sind eingespannt. Jeder hat seine Aufgabe - und eine davon wird noch auf alle der Sängerinnen zukommen: backen. 75 Kuchen und Torten wird es beim Kaffeekonzert geben. Dafür haben die Frauen auch Nachbarn, Freunde und Verwandte eingespannt. Zum Vergleich: Bei der Premiere vor zwei Jahren gab es gerade einmal 40 Kuchen und Torten.

Hilfe von den Männern

Tatkräftig unterstützt werden die Sängerinnen bei den seit April laufenden Vorbereitungen auch von den Männern des Velmeder MGV und des MGVchen. Sie helfen unter anderem beim Bühnenaufbau sowie beim Aufbau der Tische und Bänke in der Halle. Und auch musikalisch sind die Männer beim Kaffeekonzert mit eingebunden. Außerdem wird mit „Haste Töne“ auch ein gemixter Chor aus Twistetal-Berndorf mit dabei sein. „Unsere Besucher erwartet ein lockeres und bunt gemischtes Programm“, sagt Silke Hengsbach. Da werde sich auf der Bühne auch gerne mal bewegt.

Ein Likörchen zur Begrüßung

Es werde Musik aus allen Zeiten geben - überwiegend in deutsch: ein Medley mit Stücken aus den 50er- und 60er-Jahren, Musik von den Sportfreunden Stiller, Filmmelodien aber auch ungewöhnliche und amüsante Stücke wie „In jeder Frau steckt ein Stück Hefe“ werden auf dem Programm stehen. Einer der wenigen englischen Titel an diesem Tag wird von den Backstreet Boys sein. Mit einem traditionellen steifen Konzert habe die Veranstaltung wenig gemeinsam, sagt Silke Hengsbach.

Und das fängt schon beim Einlass an: Begrüßt werden die Gäste mit einem kostenlosen Likörchen. Auch den produzieren die Frauen im Vorfeld selbst - literweise.

Programm für die Kinder

„Das ist eine Veranstaltung für alle Generationen und vor allem auch für Familien“, ergänzt Sängerin Doro Dinkel. Denn: Während des Konzertes sorgt die KJG in der Andreasklause sogar für ein Kinderprogramm. Jeder sei willkommen und jeder solle sich wohlfühlen. Schließlich sei der Sonntag ein Familientag.

Mit dem Kaffeekonzert begibt sich der Frauenchor auf eine kleine Reise zurück zu seinen Wurzeln. Denn: Zum einen ist er damals bei einem Kaffeetrinken gegründet worden. Zum anderen war der Anlass für die Geburtsstunde des Chores ein Rudelsingen in der Mescheder Stadthalle, von dem einige der heutigen Sängerinnen so begeistert waren, dass sie überhaupt erst auf die Idee kamen, einen eigenen Chor zu gründen. Ähnlich wie beim Rudelsingen sind auch beim Kaffeekonzert in der Velmeder Schützenhalle die Gäste zwischendurch zum Mitsingen aufgerufen.

„In einer Gruppe kann wirklich jeder singen!“

Begonnen hat die Erfolgsgeschichte des Velmeder Frauenchores vor fünf Jahren mit gerade einmal fünf Sängerinnen. Inzwischen sind es 30. Und das keineswegs nur aus Velmede und Bestwig. Die Sängerinnen kommen aus Meschede, Nuttlar, Andreasberg und Ostwig. Allein nach dem Kaffeekonzert vor zwei Jahren hatten sich fünf Interessentinnen gemeldet.

Drei davon sind bis heute dabei. So wie Susanne Wodera. „Ich bin sehr nett aufgenommen worden“, sagt sie und lacht. Das bunte Trüppchen im Alter zwischen 38 und 58 Jahren freut sich jederzeit über neue Mitglieder und hofft natürlich darauf, dass sich beim Kaffeekonzert auch diesmal wieder Frauen anstecken lassen. „Bei uns muss niemand vorsingen, niemand muss perfekt singen können und Noten muss man auch nicht lesen können“, räumt Silke Hengsbach mit einem Mythos auf. Und Sängerin Angela Nieder ergänzt mit einem Lächeln: „In einer Gruppe kann wirklich jeder singen!“

  • Einlass in die Schützenhalle wird am Sonntag, 21. September, um 14 Uhr sein.
  • Das Programm beginnt um 14.30 Uhr wird gegen 17.30 Uhr zu Ende sein.
  • Schluss ist danach allerdings noch nicht. Wer möchte, kann gern bei Bierbeißern und Frikadellen noch ein bisschen in der Halle verweilen.
  • Weitere Informationen gibt es auch unter www.mgv-velmede.de

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben