Kartendienst

Warum Google wieder Straßen in Menden fotografiert

Google kartiert in NRW noch bis Oktober die Straßen neu. Das letzte veröffentlichte Foto der Bodelschwinghstraße zeigt in Menden noch Schnee.

Google kartiert in NRW noch bis Oktober die Straßen neu. Das letzte veröffentlichte Foto der Bodelschwinghstraße zeigt in Menden noch Schnee.

Foto: Tobias Schürmann

Menden.  Der Internetriese Google fotografiert wieder Straßen in NRW. Das Vorgehen des Konzerns beim Thema Street View hat System.

Das bunte Auto mit Stativ auf dem Dach ist zahlreichen Mendenern am Montagmorgen aufgefallen. Ein Google-Auto ist unterwegs, um das Kartenmaterial des Internetkonzerns wieder auf den aktuellsten Stand zu bringen.

Auffälliges, buntes Auto in Menden

Deutschlandweit ist Google derzeit unterwegs, um Kartenmaterial für seinen Maps- und Street-View-Dienst zu aktualisieren. Im Fokus steht derzeit das Rheinland, das Ruhrgebiet und Westfalen. Am Montag fuhr das bunte Auto des Konzerns durch die Hönnestadt. „Street View ermöglicht eine virtuelle Darstellung der Umgebung auf Google Maps. Dabei kommen Millionen von Panoramaaufnahmen zum Einsatz, die von Google und von Nutzern erstellt wurden“, heißt es dazu auf der Internetseite des Konzerns.

Damit die Kartendienste weiterhin verlässlich genutzt werden können, Straßennamen, -schilder und Streckeninformationen korrekt sind, hat Google die Kartierung in Deutschland bereits ab dem 28. März wieder aufgenommen.

Google will Nutzer unkenntlich machen

Als die bunten, auffälligen Autos vor einigen Jahren über deutsche Straßen rollten, gab es vielfach Beschwerden über Datenschutzverstöße. Menschen, die mittels Street View fotografiert wurden, klagten teilweise gegen den US-amerikanischen Konzern. Auch diesmal seien dieselben Fahrzeuge unterwegs wie vor einigen Jahren, erklärt Google.

„Bei den kommenden Fahrten nutzen wir das Bildmaterial aber nur, um Google Maps zu verbessern und haben keine Pläne, dieses zu veröffentlichen“, heißt es weiter. Mittels Softwaretricks will Google zudem sicherstellen, dass Gesichter und Kennzeichen unkenntlich gemacht werden. Mithilfe eines Antrags könne sogar „dein komplettes Haus oder Auto“ unkenntlich gemacht werden, heißt es.

Weitere Google-Fahrzeuge unterwegs

Dabei ist das Unternehmen auf die verschiedensten klimatischen Bedingungen vorbereitet. So kommt seit Einführung der Street-View-Autos 2007 auch ein Schneemobil oder ein kleines Trike zum Einsatz, um die Straßen zu erfassen.

Über die Internetseite www.geodatenkodex.de können Sie erfahren, ob Ihre Straße kartiert wurde.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben