Spielplätze

Menden: Spielen wieder erlaubt – aber mit Abstand

Auch Spielen auf der Lok Emma - hier ein Foto aus April 2020- ist jetzt wieder erlaubt.

Auch Spielen auf der Lok Emma - hier ein Foto aus April 2020- ist jetzt wieder erlaubt.

Foto: Yasser Aboshaeer

Menden.  Ab Donnerstag können auch in Menden die öffentlichen Spielplätze wieder genutzt werden, Aber es gibt einige Regeln zu beachten.

Nach wochenlanger Sperrung wegen der Corona-Pandemie können ab heute, Donnerstag, auch in Menden die öffentlichen Spielplätze wieder genutzt werden. Aber es gibt einige Regeln zu beachten.

Aktuell bereiten der Mendener Baubetrieb MBB und das Team „Stadtteilarbeit“ die Öffnung der Spielplätze vor, teilt Stadtsprecher Johannes Ehrlich mit. Dazu werden Sperrungen abgebaut und neue Hinweisschilder angebracht. Auf diesen Hinweisschildern werde auf die bestehenden Abstands- und Hygieneregeln hingewiesen.

Vorerst keine Begrenzung der Personenzahl auf Spielplätzen

Das sei besonders wichtig, da Menden vorerst auf eine Begrenzung der Personenzahl auf den Spielflächen verzichten werde. Bürgermeister Martin Wächter dazu: „Die Eltern haben daher die besondere Verantwortung, auf die Umsetzung der Regeln auf den Spielplätzen zu achten.“ In der Coronaschutzverordnung des Landes ist es Städten und Gemeinde freigestellt, ob sie festlegen, wie viele Personen sich gleichzeitig auf einem Spielplatz aufhalten dürfen.

Diese Regeln gelten:

Der Mindestabstand von 1,50 Meter ist immer einzuhalten, auch beim Spielen. Spielgeräte dürfen nur dann gemeinsam genutzt werden, wenn der Mindestabstand gewahrt ist. Sonst nacheinander und so, dass jedes Kind an die Reihe kommt.

Nach dem Spielen sind Gesicht und Hände gründlich zu waschen.

Eine Desinfektion der Spielgeräte durch die Stadt Menden findet nicht statt, heißt es von Seiten der Stadt. Die Spielplätze würden grundsätzlich, so wie immer, regelmäßig durch den MBB gereinigt. Sollten vermüllte Plätze auffallen, können Bürgerinnen und Bürger dies über die Internetseite der Stadt melden (www.menden.de).

Ansprechpartner vor Ort

„Wir setzen hier auf die Eigenverantwortung der Eltern“, so Wächter. Die Mendenerinnen und Mendener hielten sich bis jetzt gut an die Hygiene- und Abstandsregeln. Daher gehe die Stadt davon aus, dass das auch auf den Spielplätzen klappen werde.

Auf den Spielplätzen selbst werden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den Stadtteiltreffs als Ansprechpartner für die Besucher regelmäßig vor Ort sein, um gegebenenfalls Regeln zu erklären oder darauf hin zu weisen. Die Stadt behält sich vor, auch einzelne Spielplätze wieder zu sperren, sollten die Regeln nicht eingehalten werden.

„Wenn es zu Problemen kommen sollte, müssen wir natürlich darauf reagieren“, betont Martin Wächter. „Ich freue mich sehr darüber, dass die Kinder wieder auf den Plätzen spielen können. Vielen ist mit Sicherheit inzwischen die Decke auf den Kopf gefallen. Gut, dass sie jetzt wieder draußen spielen können.“

Im gesamten Stadtgebiet in Mendem gibt es rund 80 Spielflächen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben