Baustelle

Iserlohner Landstraße: Landesbetrieb reagiert auf Mega-Stau

Der Stau an der Iserlohner Landstraße.

Der Stau an der Iserlohner Landstraße.

Foto: Kristina Gajer / Westfalenpost

Menden.  Die Baustelle auf der Iserlohner Landstraße führt zum Mega-Stau. Die MVG zieht Konsequenzen. Jetzt verändert Straßen NRW die Ampelschaltung.

Der Ärger war bereits an Tag 1 der Baustelle Íserlohner Landstraße groß. Bis zu eineinhalb Stunden brauchten Autofahrer am Montag für die Strecke zwischen Real in Hemer und Battenfelds Wiese in Menden. Der Landesbetrieb Straßen NRW lässt auf einer Länge von etwa 1000 Metern die Fahrbahn der B7 sanieren. In den sozialen Netzwerken kursiert bereits als Tipp, aufs Fahrrad umzusteigen: „Dann sind’s nur 30 Minuten“, frotzelt ein Nutzer. Am Dienstag hat Straßen NRW in Absprache mit der Stadt Menden auf die Probleme reagiert. Das Wohngebiet Hassenbruch/Obsthof wird von der B7 abgebunden. Damit fällt eine Baustellenampel weg, die Grünphase für den Verkehr aus Richtung Hemer soll dadurch verlängert werden. Aber auch die MVG hat am Dienstag Konsequenzen gezogen.

Ordnungsamt nimmt Kontakt mit Straßen NRW auf

Dass die Baustellenregelung auf einer der Hauptverkehrsstraßen in Menden zu Verkehrsbehinderungen und Stau führen würde, damit war im Vorfeld zu rechnen. Von den Ausmaßen sind aber nicht nur die Autofahrer überrascht. „Auch bei uns sind Beschwerden von Bürgern und anliegenden Firmen eingegangen“, sagt Stadtsprecher Johannes Ehrlich auf Anfrage der WP. Zwar sei die Stadt nicht verantwortlich für die Maßnahme, „aber wir nehmen das natürlich auf und geben das weiter.“ Das Ordnungsamt habe Kontakt mit Straßen NRW aufgenommen. Mit der oben beschriebenen Veränderung werde auf die „erheblichen Rückstaus“, so Ehrlich, reagiert.

Sechs Wochen Bauzeit

„In der Regel wird sukzessive nachjustiert“, erklärt Karl-Josef Fischer, Sprecher des Landesbetriebes, das übliche Vorgehen. Projektleiter Uwe Mielke versichert: „Wenn noch etwas optimiert werden kann, dann wird das noch verändert.“ Durch die halbseitige Sperrung stünde eben nur die Hälfte der Verkehrsfläche zur Verfügung. In die Ampelphasen wurden zunächst zwei einmündende Straßen – Vogelsang und Hassenbruch – eingebunden.

Die Ampel an der Einmündung zum Wohngebiet Obsthof fällt jetzt weg. Das heißt, dass ab sofort keine Fahrzeuge mehr von der Overhuesstraße/Hassenbruch auf die B7 abbiegen können. Entsprechende Hinweisschilder sollen so schnell wie möglich aufgestellt werden, kündigt Stadtsprecher Johannes Ehrlich an. Die Arbeiten auf der B7 werden in sechs Bauabschnitten erledigt. Uwe Mielke rechnet mit einer Bauzeit von sechs Wochen.

Pendelbusse zwischen Menden und Hemer

Die Märkische Verkehrsgesellschaft (MVG) hat am Dienstagvormittag Konsequenzen aus dem Baustellen-Chaos gezogen. Nachdem am Montag die Buslinien 1, S3 und 27 bis zu 70 Minuten Verspätung auf der Strecke zwischen Menden und Hemer verzeichneten, zog das Unternehmen die Reißleine. Laut MVG-Pressesprecher Jochen Sulies verkehrt die Linie 1 nur noch zwischen Hagen-Hohenlimburg Bahnhof und Hemer ZOB, der Abschnitt bis Menden-Hönnenwerth entfällt. Die S3 entfällt komplett zwischen Menden und Iserlohn. Als Ersatz setzt die MVG zwischen Hemer und Menden einen Pendelwagen ein. Dieser bedient alle regulären Haltestellen der Linie 1. Sulies: „Durch die zu erwartende lange Fahrtzeit zwischen Hemer und Menden können keine konkreten Abfahrtszeiten genannt werden.“ Das Verkehrsunternehmen versuche, einen 30-Minuten-Takt herzustellen. Die Regelung gilt bis auf Weiteres.

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben