Online-Angebot „Flobee“

Corona: Stadt stellt neuen Mendener Einkaufsservice vor

Schnell und auch bei großen Anbietern die Online-Einkaufzettel der Mendener abzuarbeiten, und das tatsächlich nur in Menden: Das verspricht der Anbieter Flobee.

Schnell und auch bei großen Anbietern die Online-Einkaufzettel der Mendener abzuarbeiten, und das tatsächlich nur in Menden: Das verspricht der Anbieter Flobee.

Foto: Hendrik Schulz / FUNKE Foto Services

Menden.  Flobee“ kauft mit Online-Einkaufszettel nur in Menden und stellt die Ware vor die Tür. Stadtmarketing will damit Geschäften und Bürgern helfen.

Von der Milchtüte bis zum Klopapier auch im Supermarkt online einkaufen, mit Lieferservice bis vor die Haustür noch am Bestelltag, und das alles nur in Menden: Das ist die Geschäftsidee des Anbieters Flobee. Was in Arnsberg und Sundern bereits angelaufen ist, soll jetzt auch in der Hönnestadt starten.

Das Mendener Stadtmarketing unterstützt das Projekt voll und ganz, wie Geschäftsführerin Melanie Kersting betont: „Flobee nimmt unseren Bürgerinnen und Bürgern jedes Corona-Ansteckungsrisiko beim Einkaufen. Es entlastet die Einkaufshilfen des Ordnungsamtes und der privaten Initiativen. Und es sorgt zugleich für mehr Umsatz im Mendener Handel.“

Gespräche laufen schon länger: Alternative nicht nur in Krisenzeiten

Dabei sei der Flobee-Service mit zwei Lieferfenstern am Bestelltag für Kunden grundsätzlich gratis. Die Mendener können auf einem lokalen Online-Marktplatz unter aktuell 4000 Produkten auswählen, und dieser Markt sei noch deutlich ausbaufähig, betont Kersting. Die sonst übliche Gebühr an Flobee für die Stadt Menden entfalle als Beitrag gegen die Corona-Krise zurzeit ebenfalls. „Wir wären also wirklich mit dem Klammerbeutel gepudert, wenn wir dieses Angebot jetzt nicht annähmen“, meint die Chefin des Stadtmarketings.

Dabei macht Kersting deutlich, dass Flobee aus ihrer Sicht mehr ist als eine Corona-Hilfe: „Unsere Gespräche mit diesem Anbieter laufen seit Januar. Schon damals waren wir davon überzeugt, dass diese Art der Nahversorgung absolut zukunftsfähig ist und wir unseren Bürgerinnen und Bürgern diesen Service gerne bieten würden.“

Komfortabler gehe es wirklich nicht mehr. Und weil es sich bei den Händlern immer um lokale Geschäfte handelt, könne jeder Kunde die Plattform mit besten Gewissen nutzen – und den Einzelhandel vor Ort stärken. Gerade jetzt: „Die Auswirkungen des Coronavirus zeigen nun umso mehr, wie hilfreich und wichtig in solchen Zeiten eine digitale Einkaufsplattform für die Nahversorgung sein kann, vor allem, wenn sie lokal aufgestellt ist. Aber auch für die Zukunft, nach Corona, wird die Thematik der Nahversorgung zunehmend an Bedeutung gewinnen“, ist Kersting überzeugt.

Erhoffte Entlastung des Ordnungsamtes, das Risikogruppen beliefert

Besonders wichtig ist für Kersting und ihr Team die Entlastung des Ordnungsamtes. Dessen Einkaufsservice gilt Bürgern aus Risikogruppen: „Eine großartige Aktion, die wir gar nicht hoch genug schätzen können, weil gerade das Ordnungsamt zur Zeit mit vielen Aufgaben belastet ist. Und auch hier könnte der digitale Marktplatz zu einer Entlastung führen“, hofft Kersting.

„Um der Bevölkerung zu helfen, haben wir mehreren Städten unsere Online-Plattform für die Zeit von Corona kostenlos angeboten“, erklärte Dr. Marcel Kaiser, geschäftsführender Gesellschafter und Gründer von Flobee. Es gelte möglichst vielen hilfebedürftigen Menschen bei der Grundversorgung zu helfen – „und strauchelnde Einzelhändler zu unterstützen“.

Flobee liege derzeit bei mehr als 100 Gratis-Auslieferungen am Tag, meist Lebensmittel des täglichen Bedarfs, mit einem Warenwert von 7000 Euro. Gut ein Dutzend Logistikmitarbeiter arbeiteten an schnellen und fachgerechten Lieferungen. Sie selbst schützten sich nach den aktuellen Desinfektions- und Quarantänevorschriften. Atemschutzmasken, Desinfektionsmittel und bargeldlose Zahlsysteme sollen das Infektionsrisiko auf ein Minimum reduzieren.

Neuer Anbieter ist nicht für jedes heimische Sortiment geeignet

Um das Angebot attraktiver zu machen, braucht es indes noch mehr Anbieter, weiß Kersting. Mendener Händler können ihre Ware jetzt mit Lieferservice anbieten, Kundennähe vor Ort stärken, ihr Einzugsgebiet erweitern und ihre Produkte 24 Stunden am Tag verkaufen. Flobee biete die digitale Infrastruktur, den Lieferservice und unterstütze beim Marketing. Kersting will daher auf Händler zugehen, die sich bei Interesse auch bei ihr melden können, unter der Rufnummer 903-1383.

Allerdings, schränkt Kersting ein, sei Flobee nicht für jedes Sortiment geeignet. Eine Konkurrenz zu „menden-shopping.de“ gebe es nicht, nur einen Unterschied: „menden-shopping“ zeige das Angebot, den Lieferdienst müsse aber aber jeder selbst organisieren. Flobee biete das Gesamtpaket.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben