Gesundheit

Warum in Olpe der letzte Altenpflegekurs gestartet ist

Der letzte Jahrgang der angehenden Altenpflegerinnen und Altenpfleger ist am Fachseminar für Altenpflege in Olpe in die Ausbildung gestartet.

Der letzte Jahrgang der angehenden Altenpflegerinnen und Altenpfleger ist am Fachseminar für Altenpflege in Olpe in die Ausbildung gestartet.

Foto: Katholische Hospitalgesellschaft Südwestfalen / WP

Olpe.  Der letzte Jahrgang der angehenden Altenpfleger ist am Fachseminar für Altenpflege in Olpe in die Ausbildung gestartet. Das sind die Gründe.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

26 Schülerinnen und Schüler haben am Fachseminar für Altenpflege an der Fortbildungsakademie für Gesundheitshilfe in Olpe ihre Ausbildung begonnen. „Sie sind damit der letzte Jahrgang, der den Beruf des staatlich geprüften Altenpflegers erlernt – im kommenden Jahr wird es in diesem Bereich gravierende Änderungen geben“ weiß Wolfgang Fischbach, Schulleiter der Fortbildungsakademie. Die drei Berufsbilder der Pflege, das sind die Kinder-, Alten- und Krankenpflege, werden dann zu einem neuen Ausbildungsberuf zusammengefasst und neue Auszubildende werden generalistisch, also fachübergreifend über alle drei Bereiche, ausgebildet.

Die Gründe für die Zusammenfassung der verschiedenen Berufe sind in den veränderten Anforderungen an Pflegekräfte in den vergangenen Jahren zu finden. Der Bedarf an Pflege ist vielschichtiger und spezifischer geworden. Begleitet von der Veränderung der Altersstruktur in Deutschland, werden auch immer mehr Pflegekräfte mit besonderem Fachwissen benötigt, die sowohl in der Akutpflege als auch in der Langzeitpflege tätig sein können.

Neue Ausbildung dauert auch drei Jahre

In den bisherigen Ausbildungsberufen wurden die Schüler ausschließlich in den einzelnen Spezialgebieten ausgebildet – in Zukunft werden sie „generalistische Spezialisten“. Die neu gestaltete Ausbildung dauert ebenfalls drei Jahre. In den ersten beiden Jahren werden alle Auszubildenden gemeinsam in den Grundlagen der Pflege und Medizin unterrichtet. Ab dem dritten Ausbildungsjahr können sich die Schüler entscheiden, ob sie den generalistischen Abschluss der Pflegefachfrau/ -mann fortsetzen möchten oder den Abschluss in den bekannten Fachbereichen erlangen möchten. Ziel ist, es mit dieser zukunftsorientierten Ausbildung ein allgemeines Verständnis von Pflege und ein umfangreiches Wissen in allen Bereichen zu vermitteln.

Die Absolventen der generalistischen Ausbildung können in allen Bereichen flexibel eingesetzt werden. Auch die weitere Karriere im Ausland wird durch die Reform einfacher: die Ansprüche der Ausbildung entsprechen der EU-Reform, so dass der Abschluss innerhalb der EU anerkannt wird.

Die letzten Altenpflegerinnen und Altenpfleger

Die letzten angehenden Altenpflegerinnen und -pfleger am Fachseminar für Altenpflege sind: Mirvete Bajgora; Jinalyn Zipagan Burghaus; Gina Marie Dolle; Anna-Lina Füchtemann; Vanessa Gaasch; Ewa Agnieszka Gorna; Tana Fee Guttchen; Paula Hees; Lina Henseling; Marie Christin Hermes; Yasmin Hussain; Jessica Jaska; Isabelle Viktoria Kratzel; Angelika Löwen; Celine Nebeling; Sylvie Nomenjanahary; Alina Rabe; Melissa Reger; Dagmar Remberg; Tabea Madeleine Roscher; Elena Scaglione; Yannik Schürmann; Celina Joel Stein; Ida Sophie Tröster; Anika Vogel; Sophia Tram Anh Wesselow

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben