Neue Deutsche Welle

NDW-Club aus Weringhausen lädt ein zur Ampel-Revival-Party

Der NDW-Club aus Weringhausen lädt zur großen Ampel-Revival-Party ein und spendet darüber hinaus an die Schützenbruderschaft, an die Jugendfeuerwehr und den DRK-Ortsverein.

Der NDW-Club aus Weringhausen lädt zur großen Ampel-Revival-Party ein und spendet darüber hinaus an die Schützenbruderschaft, an die Jugendfeuerwehr und den DRK-Ortsverein.

Foto: Flemming Krause / WP

Weringhausen.  Am 23. November steigt die große Wiedersehensparty in der Schützenhalle in Weringhausen. Einlass für alle Über-30-Jährigen ist ab 19.30 Uhr.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Vorfreude auf das große Wiedersehen steigt bei den etwa 40 Mitgliedern des Neue-Deutsche-Welle-Clubs (NDW) aus Weringhausen täglich an. Allerdings müssen sie sich noch zwei Monate in Geduld üben, ehe am 23. November die über das 430-Einwohner-Örtchen hinaus beliebte „Ampel-Revival-Party“ steigt. „Es wird ein großes Klassentreffen. Wir lassen die alten Zeiten nochmal hochleben und treffen Leute, die wir schon lange nicht mehr gesehen haben“, sagt Matthias Hennken, 1. Vorsitzender des NDW-Clubs, der sich Ende der 90er Jahre gründete. Die bereits sechste Auflage der Kultparty, angelehnt an die ehemalige Dorfdisco aus Weringhausen, die Mitte der 90er Jahre schloss, startet an besagtem Samstagabend im November um 19.30 Uhr in der Schützenhalle.

Einlass ist allerdings „nur“ für diejenigen, die sich an die Disco noch bestens erinnern können oder auch regelmäßig zu Gast waren – also für alle Ampel-Liebhaber jenseits der 30 Jahre. Die Karten kosten im Vorverkauf, der am Montag startet, zehn und an der Abendkasse zwölf Euro. Die Organisatoren rechnen mit rund 700 Gästen.

Kult-DJ wieder am Start

„Die Schützenhalle“, fiebert auch NDW-Mitglied Hendrik Arens dem Wiedersehen entgegen, „wird so originalgetreu wie möglich hergerichtet und soll an den Look der Ampel erinnern.“ So lässt es sich beispielsweise Kult-DJ Klaus aus Köln nicht nehmen, mit seinen alten Platten aufzulegen. Alte Fotos aus der Ampel-Zeit werden über einen großen Beamer an die Wand geworfen, so dass sich der eine oder andere Besucher auf den Bildern wiedererkennt. Und selbst die originale Cocktail-Bar wird, zumindest teilweise, aufgebaut. Alle Mitglieder des NDW-Clubs packen an diesem Samstagabend, selbstverständlich ehrenamtlich, mit an, so dass die Erlöse aus den Eintrittspreisen wieder gespendet werden können. Dass der NDW-Club das Geld nicht selber behält, liege laut Hennken am Ursprungsgedanken der Club-Gründung: „Unser Verein ist sicherlich nicht aus Eigennutz gegründet worden, sondern um unser Dorf zu unterstützen.“

Den Überschuss aus der letzten Party vor zwei Jahren teilt der Club übrigens auf die Schützenbruderschaft aus Weringhausen (3000 Euro), auf die Finnentroper Jugendfeuerwehr und den DRK-Ortsverein (je 500 Euro) auf. Die Spendenübergabe erfolgte jüngst im Rathaus.

Die Schützen können die 3000 Euro laut ihres 1. Brudermeister Gregor Flamme für den Austausch der alten Dachfenster in der Schützenhalle auch bestens gebrauchen. Dankend nahmen auch die Vertreter des DRK-Ortsvereins und der Jugend-Feuerwehr die kleine Spende entgegen. Für den NDW-Club eine Selbstverständlichkeit.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben