Einzelhandel

Geschäftsaufgabe im Doppelpack in Altenhundem

Das Fachgeschäft Denim in Altenhundem schließt am Jahresende. 

Das Fachgeschäft Denim in Altenhundem schließt am Jahresende. 

Foto: Volker Eberts / WP

Altenhundem/Lennestadt.  Gleich zwei etablierte Modefachgeschäfte in exponierter Lage schließen am Jahresende in Altenhundem.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die neue Weihnachtsbeleuchtung in Lennestadts Zentralort Altenhundem ist montiert, auch der große Weihnachtsbaum steht bereits. Dennoch erhielt die Stimmung im Altenhundemer Einzelhandel am Sonntag einen Dämpfer, als bekannt wurde: Das Modefachgeschäft Denim an der Ecke Hundemstraße/Helmut-Kumpf-Straße, mitten im Zentrum des Ortes, schließt am 31. Dezember. Der Räumungsverkauf hat bereits begonnen. Es ist nicht das einzige Fachgeschäft für Freizeitmoden, das am 31. Dezember den Schlüssel herumdreht, auch Jeans und Fashion Becker an ebenso exponierter Stelle am Rathaus schießt zum Jahresende. Damit verliert der Zentralort zwei etablierte Fachgeschäfte, und der Leerstand in der City wächst möglicherweise weiter auf mehr als zehn Ladenlokale.

Seit vielen Jahren in der City

Vor 27 Jahren hat Marc Sickerling das Jeans-Fachgeschäft von seinen Eltern übernommen, der Standort Altenhundem galt viele Jahre als stabil. Doch in den letzten Jahren gingen die Umsätze kontinuierlich zurück. Weil am 31. Dezember der Mietvertrag ausläuft, entschloss er sich, die Reißleine zu ziehen. „Ich höre auf, weil einfach zu wenig Geld übrig bleibt, und ich sehe keine positive Entwicklung, dass es besser werden könnte“, sagt der 48-Jährige.

Die Gründe dafür seien vielschichtig. Zum einen gebe es heute viele Einkaufsoptionen und eine nahezu grenzenlose Vielfalt am Markt, die ein Geschäft mit 200 Quadratmeter Verkaufsfläche nicht anbieten könne.

Verändertes Kaufverhalten

Dazu komme gerade bei Jüngeren ein verändertes Kaufverhalten. „Früher kamen die Kunden herein, wollten eine Levis-Jeans haben und ließen sich beraten.“ Heute fragten die Kunden nach einem ganz bestimmten Modell in einem bestimmten Farbton. Ist die Hose nicht vorrätig, gingen sie wieder. „Viele wollen gar keine Beratung mehr“, so Sickerling.

Seine Stammkunden legten nach wie vor Wert darauf, „aber es kommen keine neuen Kunden dazu.“

Ein weiterer Grund sei die unausgewogene Angebotsstruktur. Beim Textileinzelhandel sieht Sickerling ein Überangebot in Altenhundem, was wiederum zu einem erhöhten Preisdruck führe. Der Bergneustädter, der den Laden mit zwei Aushilfskräften betreibt, will sich ganz aus dem Textileinzelhandel zurückziehen. Ob es einen Nachmieter für die 200 Quadratmeter auf zwei Etagen geben wird, ist nicht bekannt.

Kein Lust mehr

Bei Ralf Becker, der seit 1989 in Altenhundem - bis 2014 in den Höfen, seitdem am Rathaus - das Geschäft Jeans & Fashion Becker betreibt, liegen die Gründe für die Geschäftsaufgabe mehr im persönlichen Bereich. Der 64-Jährige findet keine Nachfolgerin bzw. keinen Nachfolger, seine beiden Mitarbeiterinnen haben die Offerte, den 120-Quadratmeter-Laden, zu übernehmen, abgelehnt. „Ich habe aber auch keine Lust mehr“, gibt Becker offen zu, dass der kleinstädtische Einzelhandel immer schwieriger und zeitaufwendiger werde.

Der Aktionsring Altenhundem, Werbegemeinschaft der Altenhundemer Einzelhändler, wurde von der Nachricht, dass Denim-Jeans zum Jahresende schließen wird, überrascht. „Das ist keine schöne Entwicklung, wir hoffen, dass wir den Standort stabilisieren können und er attraktiv bleibt“, so Thomas Stipp vom Vorstand des Aktionsrings.

Textilangebot zu groß?

Dass in den letzten Jahren die Attraktivität gelitten habe, liege auch daran, dass einige „nicht-textilen“ Fachgeschäfte, zum Beispiel aus den Branchen Haushaltswaren und Spielzeug, aus der City verschwunden seien, kritisiert Marc Sickerling.

Der „Schwund“ geht weiter, das Fachgeschäft Optik-Juwelier Stipp will sich im kommenden Jahr ganz auf die Optik konzentrieren und nach einem Umbau die Bereiche Uhren und Schmuck aus seinem Portfolio streichen.

Nicht wenige Ladenlokale im Zentrum in Altenhundem stehen bereits seit geraumer Zeit leer. Bei einigen stehen Zuschnitt und Größe einer Neuvermietung im Wege, bei anderen nach Informationen unserer Zeitung aber auch zu hohe Mietpreisvorstellungen der Vermieter.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben