Einzelhandel

Aldi plant einen kleinen Anbau in Bamenohl

Der Lebensmittel-Discounter Aldi plant in Bamenohl einen Anbau, um mehr Verkaufsfläche zu bekommen.

Der Lebensmittel-Discounter Aldi plant in Bamenohl einen Anbau, um mehr Verkaufsfläche zu bekommen.

Foto: Flemming Krause / WP

Bamenohl.  Lebensmittel-Discounter braucht mehr Platz für seine Waren. Gespräche mit Vermieter laufen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Unbestritten liegt der Einzelhandelsschwerpunkt der Gemeinde an der B 236 in Bamenohl. In unmittelbarer Nachbarschaft befinden sich die Lidl-Filiale, der Rossmann, das Rewe-Center und der Aldi-Markt. „Es ist schon erstaunlich, was wir dort vorweisen können“, sagt Finnentrops Bauamtsleiter Ulrich Hilleke. Im Bauausschuss machte er die politischen Vertreter der Gemeinde darauf aufmerksam, dass der Lebensmitteldiscounter Aldi eine bauliche Erweiterung plant, vor allem, um mehr Platz für die Waren zu haben. Darüber hinaus solle aber auch die „Kundenführung“ verbessert werden.

Verwaltung begrüßt das Vorhaben

„Wir prüfen derzeit einige Optionen rund um eine Vergrößerung unseres Marktes an der Bamenohler Straße. Dafür befinden wir uns gerade in Gesprächen mit unserem Vermieter und der Gemeindeverwaltung“, bestätigte ein Sprecher von Aldi auf Nachfrage dieser Redaktion. Details könne er zum jetzigen Zeitpunkt noch keine nennen.

So viel ist laut der Finnentroper Verwaltung aber klar: Durch eine Umstrukturierung im Gebäude sowie durch drei kleinere Anbauten solle die Nettogrundfläche des Aldi-Marktes auf rund 1800 Quadratmeter (derzeit liegt sie bei knapp 1400 Quadratmeter) und die Verkaufsfläche auf etwa 1300 Quadratmeter (aktuell: knapp 1000 Quadratmeter) erweitert werden, heißt es in der Ausschussvorlage. Zudem sollen sich besagte Anbauten „in architektonisch ansprechender Bauweise an die Bestandsfassade anpassen“.

Verträglichkeitsanalyse

Die Gemeinde, verriet Hilleke, begrüße das Vorhaben und würde, bei entsprechender Rückendeckung vom Rat, die nächsten Schritte einleiten. Unter anderem müsste nämlich der geltende Bebauungsplan angepasst werden. Darüber hinaus warte die Verwaltung aktuell noch auf das Ergebnis einer Verträglichkeitsanalyse, die sich die wirtschaftlichen und städtebaulichen Auswirkungen des Aldi-Plans genauer anschaut. Die Parkplatzsituation würde sich nur marginal verändern. Derzeit sind auf dem Gelände rund 200 Stellflächen für Autos vorhanden.

Den Aldi-Markt an der Bundesstraße gibt es seit April 2016. Zuvor war die Filiale ein paar Meter entfernt an der Johannes-Scheele-Straße beheimatet.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben