Kermisdahl

Suche: Junge Männer hielten in Kleve Einsatzkräfte auf Trab

Feuerwehr und DLRG suchten mit mehreren Booten eine Person im Kermisdahl, die später zu Hause wieder angetroffen wurde.

Feuerwehr und DLRG suchten mit mehreren Booten eine Person im Kermisdahl, die später zu Hause wieder angetroffen wurde.

Foto: Feuerwehr Kleve

Kleve.  Polizei, Feuerwehr und DLRG suchten unter anderem im Klever Kermisdahl einen Jugendlichen, der kurz vor Mitternacht zu Hause angetroffen wurde.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Feuerwehr, DLRG und Polizei suchten an Land und zu Wasser am späten Sonntagabend, 21. Oktober, in Kleve im Kermisdahl eine Person. Sie war im Wasser vermutet, aber glücklicherweise später zu Hause wieder angetroffen worden. Das teilten Polizei und Feuerwehr am Dienstag mit.

Zunächst war gegen 21.50 Uhr der Rettungsdienst alarmiert worden, weil Zeugen im Bereich der Worcester-Brücke eine Person aus dem Kermisdahl gezogen hatten. „Der offenbar unter dem Einfluss von Rauschmitteln stehende verwirrte 18-Jährige erzählte den Rettungskräften von einem Freund, der ihn begleitet habe“, berichtet die Polizei. Man habe vor Ort darüber diskutiert, „ins Wasser gehen“ zu wollen, so der junge Erwachsene.

Polizei fand Kleidungsstücke am Kermisdahl

Während der völlig durchnässte Mann auf dem Weg ins Krankenhaus war, fand die Polizei Kleidungsstücke an einer Bank, was die Angaben des 18-Jährigen zunächst zu bestätigten schien. Die Klever Feuerwehr wurde zum Ausleuchten des Wasserlaufes und der Uferbereiche an den Kermisdahl gerufen. Einsatzleiter Ralf Benkel forderte zur Personensuche die Boote der Löschgruppe Wardhausen-Brienen und der DLRG an. Eine Drehleiter wurde zur Ausleuchtung am Ufer positioniert und die DLRG tastete den Grund des Kermisdahls mit einem Sonar-System ab.

Kurz vor Mitternacht spürte die Polizei den Jugendlichen auf

Im Krankenhaus gab der Mann der Polizei dann den entscheidenden Tipp, als bereits Taucher vor Ort eingetroffen waren. Die Spur führte die Beamten schließlich zu einem 16 Jahre alten Jungen aus Kleve, der gegen 23.50 Uhr zu Hause unversehrt angetroffen wurde. Er bestätigte zwar, mit am Kermisdahl gewesen, aber zeitig wieder nach Hause gegangen zu sein. „Die gefundene Bekleidung war demnach keinem der beiden Personen zuzuordnen“, so die Polizei.

Circa 40 Kräfte des Löschzugs Kleve, der Löschgruppe Wardhausen-Brienen und des Löschzugs Materborn, der DLRG Kleve, Goch und Weeze, der Polizei und des Rettungsdienstes waren im Einsatz.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben