Klever Schüler programmieren Roboter-Hunde

Kleve.   Aus dem Informatikraum des Konrad Adenauer-Gymnasiums (KAG) drangen seltsame Geräusche. Ein ein wenig blechern, aber eindeutig Tierstimmen. Wer jetzt davon ausging, beim Betreten des Raumes bellenden Hunden zu begegnen, wurde nicht ganz enttäuscht. Besucher konnten beobachten, wie Schüler des Informatikkurses zu kleinen, sonderbar aussehenden Hunden sprachen, sie streichelten und auch für ihr leibliches Wohl sorgten. Das Besondere daran: Die Hunde hatten sie zuvor selbst aus vielen Lego-Bauteilen zusammengebaut und mit Technik ausgestattet: einem programmierbaren Legostein, Elektromotoren, einem Bewegungs- und einem Farbsensor.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Aus dem Informatikraum des Konrad Adenauer-Gymnasiums (KAG) drangen seltsame Geräusche. Ein ein wenig blechern, aber eindeutig Tierstimmen. Wer jetzt davon ausging, beim Betreten des Raumes bellenden Hunden zu begegnen, wurde nicht ganz enttäuscht. Besucher konnten beobachten, wie Schüler des Informatikkurses zu kleinen, sonderbar aussehenden Hunden sprachen, sie streichelten und auch für ihr leibliches Wohl sorgten. Das Besondere daran: Die Hunde hatten sie zuvor selbst aus vielen Lego-Bauteilen zusammengebaut und mit Technik ausgestattet: einem programmierbaren Legostein, Elektromotoren, einem Bewegungs- und einem Farbsensor.

Im Unterricht hatten sie gelernt, wie man den Hunderoboter mit der zugehörigen Software zum Leben erweckt. Dazu mussten sie begreifen, wie man die Befehlssymbole der Programmiersprache zur Steuerung der Motoren und Sensoren richtig einstellt, um das gewünschte Verhalten beim Roboter hervorzurufen. Und wenn die Suche nach den richtigen Parametern für Drehwinkel und Geschwindigkeit der Motoren für die Steuerung der Hinterbeine damit belohnt wurde, dass der Hund beim Aufstehen nicht geradewegs auf seiner empfindlichen Nase landete, hatten die Schüler schon verstanden, dass der Roboter nicht mehr kann als sein Programmierer.

Ermöglicht wurde diese Programmierung durch die Henkel-Stiftung, die fünf Roboter-Baukästen stellte.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben