Politik

Günter Bergmann bleibt CDU-Chef im Kreis Kleve

Kreisparteichef Günther Bergmann (mit Blumen) zwischen den Vertretern (v.l.) Maria Ingenerf, Leon Rütten, Silke Gorißen, Christoph Gerwers.

Kreisparteichef Günther Bergmann (mit Blumen) zwischen den Vertretern (v.l.) Maria Ingenerf, Leon Rütten, Silke Gorißen, Christoph Gerwers.

Foto: Eve

Kreis Kleve.  87 Prozent der Parteimitglieder stimmten für ihn. Nach wie vor gibt es zwei CDU-Aspiranten auf den Posten des Landrates. Vorstand wurde gewählt.

Es verging kaum eine Stunde, bis sich Dr. Günther Bergmann bei seiner Partei bedanken konnte: Beim Kreisparteitag haben ihn 215 von 249 Wahlberechtigten den Kalkarer Landtagsabgeordneten im Amt als Kreisparteichef bestätigt. Das sind 87 Prozent, knapp fünf Prozent weniger als vor zwei Jahren. 32 Nein-Stimmen musste Bergmann hinnehmen, eine Stimme war ungültig. Bei der letzten Vorstandswahl im Jahr 2017 hatte es 18 Nein-Stimmen und sechs Enthaltungen gegeben.

„Das war mir völlig klar, dass er diesmal nicht ganz so gut abschneiden würde“

„Das war mir völlig klar, dass er diesmal nicht ganz so gut abschneiden würde. Da gab es schon ein paar strittige Themen“, so ein CDU-Mitglied. Offener wurde bei der sehr gut besuchten Kreismitgliederversammlung im Weezer Bürgerhaus nicht gesprochen.

Mit großem Interesse blickt die lokale Politik derzeit aufs Kommunalwahljahr 2020, in dem auch der Landrat neu zu bestimmen ist. Neben dem parteilosen Peter Drießen aus Bedburg-Hau, hinter dem sich die Opposition versammelt hat, sind es zwei CDU-Leute, die Wolfgang Spreen beerben wollen. Beide nahmen an der Sitzung teil: Silke Gorißen als Vorstandsmitglied im Präsidium, Dominik Feyen als Mitglied. Begrüßt und als Kandidaten benannt wurden beide. Eine Debatte darüber gab es nicht. Wichtig für die unmittelbar Betroffenen und ihre jeweiligen Sympathisanten: Zum von der Parteiführung vorgegebenen Stichtag 18. November hat sich zumindest bisher noch kein weiterer Interessent als innerparteilicher Bewerber gemeldet.

Hausherr Ulrich Francken im Bürgerhaus Weeze, wegen eines anderen Termins verhindert, wurde von Bergmann und seinem Weezer Parteifreund Max von Elverfeldt sehr gelobt. Francken hatte kürzlich mitgeteilt, nicht erneut als Bürgermeister kandidieren zu wollen. „Weeze ist eine tolle Gemeinde, die eine super Entwicklung genommen hat, und das ist ganz stark mit der Person von Uli Francken verbunden“, befand der Kreisvorsitzende.

Vier Stellvertreter des Vorsitzenden wurden en bloc gewählt

Anerkennende Worte gab es auch für den Bundestagsabgeordneten Stefan Rouenhoff aus Goch, der sich für eine finanzielle Entlastung des Airports Weeze stark gemacht hat. Wie berichtet, setzt Rouenhoff darauf, dass künftig die Kosten für die Flugsicherung von der DFS getragen werden und nicht mehr von den Regionalflughäfen selbst aufgebracht werden müssen. Diese Änderung dürfte eine Million Euro wert sein. Es gab zu dieser Erläuterung ordentlichen Beifall – noch ungeklärt ist eine Geldspritze des Kreises für den Flughafen.

Einen mündlichen Bericht des CDU-Vorsitzenden sparte sich der Amtsinhaber: Wer wolle, können ihn lesen. Schnell wurden die Wahlen vollzogen. Vier Stellvertreter des Vorsitzenden wurden en bloc gewählt: Christoph Gerwers, Bürgermeister aus Rees, Silke Gorißen, Rechtsanwältin und Bewerberin als CDU-Landratskandidatin aus Bedburg-Hau, Maria Ingenerf, Landwirtin aus Uedem und erstmals der 23-jährige Tischler Leon Rütten aus Geldern sind die Vize-Kreisvorsitzenden. Besetzt sind auch folgende Vorstandsposten im CDU Kreisverband:

Kreisgeschäftsführer Max von Elverfeldt, Geschäftsführende Beisitzer Matthias Reintjes, 191 Stimmen (76,1 %), Dr. Frank Wackers 166 Stimmen (66,1 %), Gabi Stromenger, 145 Stimmen (57,8 %), Aard van Heumen 122 (48,6 %).

Mitgliederbeauftragter Mathias Wirth

Vertreter im LVR Gertrud Kersten, Walburga Kamps, Anna Schulz, Jürgen Bongers.

Und 21 von 29 möglichen Beisitzern. (nik)

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben