Polizei

Betrug in Goch: Junge Frau übers Internet bestohlen

Foto: Lars Heidrich

Goch.  Durch eine neue-alte Betrugsmasche hat eine 20-jährige Gocherin 10.000 Euro verloren. Die Kriminalpolizei Kleve mahnt zur Vorsicht.

Einer nicht ganz neuen, auch nicht alltäglichen, aber schmerzhaften Betrugsmasche ist eine 20 Jahre alte Frau aus Goch zum Opfer gefallen. Sie hatte ein Konto bei einem Online-Broker eröffnet und dort 1000 Euro eingezahlt, wodurch sie einen Kredit- bzw. Handelsrahmen von 3500 Euro ausschöpfen könne.

Als sie das Angebot annehmen wollte, wurde sie von einem Thomas Parker angerufen, der ihr mitteilte, dass ihr Konto zwar gesperrt sei, sie aber das Konto eines Verstorbenen mit einem Guthaben von 90.000 Euro „übernehmen“ könne. Hierfür, so der angebliche Börsenfachmann, sei jedoch eine Art Abwicklungsgebühr fällig. In der Folgezeit überwies die Frau insgesamt 10.000 Euro auf eine Bank in Estland. Danach brach der Kontakt zu dem Verdächtigen ab.

Die Kriminalpolizei rät: Seien Sie misstrauisch bei Angeboten im Internet, die zu gut sind, um wahr zu sein. Prüfen Sie besonders Angebote, bei denen Sie Vorauszahlungen leisten müssen. Infos: www.polizei-beratung.de/startseite-und-aktionen/aktuelles/detailansicht/schutz-vor-abzocke-im-netz/

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben