Coronavirus

Coronavirus: Zehn neue Infektionsfälle in Rees und Emmerich

Immer mehr Menschen werden positiv auf Corona getestet.

Immer mehr Menschen werden positiv auf Corona getestet.

Foto: Lars Heidrich / FUNKE Foto Services

Emmerich/Rees/Isselburg.  Inzidenzwert im Kreis Kleve liegt bei 95,7. In Emmerich und auch in Rees haben sich je fünf Personen neu infiziert und sechs in Isselburg.

Am Freitag liegen dem Kreisgesundheitsamt Kleve insgesamt 1791 labordiagnostisch bestätigte Corona-Infektionen seit Beginn der Corona-Pandemie vor. Damit ist die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus im Kreis Kleve seit dem Vortag um 50 Fälle gestiegen.

Fünf neue Fälle davon sind für Emmerich registriert worden. Damit haben sich seit dem Beginn der Pandemie in Emmerich 200 Personen mit dem Coronavirus infiziert. Für Rees wurden ebenfalls fünf neue Fälle gemeldet, so dass dort die Gesamtzahl nun bei 97 liegt.

7-Tage-Inzidenz im Kreis Kleve liegt bei 95,7

Von den insgesamt 1.791 bestätigten Corona-Fällen gelten 1.442 Personen als genesen; 46 Personen sind verstorben. Im Kreisgebiet befinden sich aktuell 34 Personen im Krankenhaus.

Die 7-Tage-Inzidenz entspricht der Anzahl der in den letzten sieben Tagen neu gemeldeten Fälle pro 100.000 Einwohner. Die für heute um 0.00 Uhr vom Landeszentrum Gesundheit NRW (LZG) ermittelte 7-Tage-Inzidenz im Kreis Kleve liegt bei 95,7.

Aktuell befinden sich insgesamt 2.247 Personen in häuslicher Quarantäne.

Blick in den Kreis Borken

In Isselburg sind sechs Neuinfizierte hinzugekommen. Aktuell gibt es in Isselburg 39 infizierte Personen.

Die Gesamtzahl der bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus im Kreis Borken liegt am Freitag bei 2.281. Davon sind 1.564 Personen inzwischen gesundet. Im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion ist leider ein 81-jähriger schwer vorerkrankter Gronauer verstorben. Seinen Angehörigen spricht Landrat Dr. Kai Zwicker sein tiefempfundenes Beileid aus. Hinweis: Dieser Todesfall ist nachträglich einem der Vortage zugeordnet worden. Damit sind nun 46 Todesfälle seit Beginn der Corona-Pandemie zu verzeichnen. Infiziert sind derzeit im Kreisgebiet 671 Personen.

Die „7-Tage-Inzidenz“, also die Zahl der gemeldeten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den letzten 7 Tagen, beträgt im Kreis Borken laut Berechnung des Kreisgesundheitsamtes aktuell 108,5 pro 100.000 Einwohner. Der zeitlich immer etwas nachgehende Meldewert des Landeszentrums Gesundheit (LZG) (https://www.lzg.nrw.de/inf_schutz/corona_meldelage/index.html) liegt derzeit bei „108“.

Angesichts der deutlich gestiegenen Infektionszahlen appelliert Landrat Dr. Kai Zwicker an die Bevölkerung, dass alle ihren Beitrag zur Eindämmung der Pandemie leisten zu haben. Jeder Einzelne sei gefordert, sich achtsam zu verhalten und Kontakte zu reduzieren. Dazu zähle vor allem, sich konsequent an die „AHA+L-Regel“ – Abstand, Hygiene, Alltagmaske und Lüften – zu halten.

Situation in den Krankenhäusern

Zur Situation in den Krankenhäusern im Kreisgebiet, die COVID-19-Patienten behandeln, liegen dem Kreis Borken am Freitag folgende Informationen des Klinikums Westmünsterland für dessen Krankenhaus-Standorte Ahaus, Bocholt, Borken und Stadtlohn vor. Stationär behandelt werden dort derzeit 27 Patienten, 1 davon befindet sich auf der Intensivstation.

70 Intensivbetten stehen aktuell im Bereich des Klinikums Westmünsterland zur Verfügung, 23 können noch ergänzt werden. Im St. Antonius-Hospital Gronau werden derzeit 19 Patienten, 3 davon auf der Intensivstation, behandelt. Insgesamt stehen dort 16 Intensivbetten zur Verfügung, 7 können ergänzt werden.

Weitere Hinweise im Internet unter www.kreis-kleve.de oder unter www.kreis-borken.de. Das Infotelefon des Kreisgesundheitsamtes Kleve ist unter 02821/594-950 zu erreichen; die Corona-Hotline des Kreises Borken ist unter 02861/82-1091 erreichbar. Zum Corona-Newsblog NRW der NRZ geht es hier.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben