Unfall

Auto krachte ins Wohnzimmer eines Hauses in Bedburg-Hau

Fahrer krachte mit dem Auto durch die Wand bei einer Familie in Bedburg-Hau/Hasselt.

Fahrer krachte mit dem Auto durch die Wand bei einer Familie in Bedburg-Hau/Hasselt.

Foto: Feuerwehr Bedburg-Hau

Bedburg-Hau / Hasselt.  Fenster und Mauerteile wurden herausgerissen. Die schwangere Hausbesitzerin wurde leicht verletzt. Die Unfallursache ist noch ungeklärt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Durch die Fensterfront krachte ein Auto ins Wohnzimmer, in dem die schwangere Hausbesitzerin stand. Ein 28 Jahre alter Autofahrer aus Bedburg-Hau knallte in Hasselt am Freitagabend, 21. Juni, 20.40 Uhr, erst durch den Gartenzaun bevor er im Wohnzimmer des Wohnhauses zum Stehen kam Der Fahrer war direkt von der Straße An der Molkerei geradeaus über die Kalkarer Straße (B57) auf das gegenüberliegende Grundstück gefahren.

Glasscherben und Mauerteile flogen durch das Wohnzimmer

Der Fahrer brach erst durch einen Gartenzaun, riss dabei die Betonfundamente und Teile der Zaunanlage heraus und raste dann durch den Garten über die Terrasse in das Wohnzimmer. Hier wurde die Fensterfront herausgerissen. Glasscherben und Mauerteile flogen durch das Wohnzimmer.

Zum Unglückszeitpunkt hielt sich die 35jährige schwangere Hausbewohnerin im Wohnzimmer auf. Sie wurde leicht verletzt, ebenso der Unfallfahrer. Beide wurden vom Rettungsdienst versorgt und in Krankenhäuser transportiert.

Zwei Kinder blieben unverletzt

Zwei Kinder der Familie waren zum Unfallzeitpunkt im Obergeschoss. Sie blieben unverletzt. Anwohner berichteten, der Fahrer hätte nach dem Aufprall noch versucht, das Fahrzeug zurückzusetzen.

Die Freiwillige Feuerwehr Bedburg-Hau sowie der Rettungsdienst mit Notarzt wurden um 20:48 Uhr alarmiert. Die Einsatzkräfte sicherten das Fahrzeug und das Gebäude. Der Rettungsdienst übernahm die Versorgung der Verletzten.

Feuerwehr sicherte das Gebäude ab

Nachdem das Fahrzeug geborgen wurde, übernahm die Feuerwehr weitere Sicherungsmaßnahmen am Gebäude. Anschließend wurde das Gebäude an den Eigentümer übergeben.

Die Ermittlungen zur Unfallursache dauern an. Im Einsatz waren etwa 25 Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst unter der Leitung von Gemeindebrandinspektor Stefan Veldmeijer.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben