Unterhaltung

Autokino in Iserlohn: Einparken, Frequenz rein, Film ab!

Familie Müller hat es sich beim Autokino in ihrem VW-Bulli gemütlich gemacht.

Familie Müller hat es sich beim Autokino in ihrem VW-Bulli gemütlich gemacht.

Foto: Kevin Pinnow / IKZ

Iserlohn.  Das erste Autokino in Zeiten von Corona bietet eine willkommene Abwechslung

Die Snacks stehen auf dem Tisch, die Getränke sind griffbereit, die Kuscheltiere eng umschlungen. Greta, Felix, Conrad, Alexandra und Olaf Müller haben es sich bequem gemacht. Aber nicht wie sonst auf der heimischen Couch, sondern auf den Sitzen ihres VW-Bullis, aus dem sie gleich „Der König der Löwen“ beim Iserlohner Autokino schauen werden.

„Das ist unser Osterhighlight“, sagt Mama Alexandra. Seit März sei die ganze Familie zu Hause, die beiden zehnjährigen Jungs und die fünfjährige Schwester waren seitdem kaum vor der Tür. „Da ist das Autokino eine willkommene Abwechslung.“ Den Zeichentrickfilm kennt die ganze Familie schon, die computeranimierte Version aber noch nicht. „Wir wollten ihn immer mal auf Sky schauen, aber haben es nie gemacht. Da passte das jetzt ganz gut.“

Städte wie Essen oder Düsseldorf hatten es vorgemacht, und auch in Iserlohn liefen die Planungen für ein Autokino schon etwas länger. „Mit der Absage der Fußball-EM war eigentlich klar, dass wir eine Alternative brauchen“, sagt Carsten Malkus, Inhaber von Malkus Veranstaltungstechnik, der gemeinsam mit den Stadtwerken Iserlohn für die Organisation zuständig ist. Ab dann ging alles ganz schnell – und unbürokratisch. „Die Stadt war wirklich total bemüht, dass wir das machen können. Ein großer Dank an alle Beteiligten.“ Carsten Malkus und sein Team sind für die technische Umsetzung des Autokinos zuständig. Der Film wird über einen großen Projektor auf die – wie eine Hüpfburg – aufblasbare Leinwand mit einer Bildfläche von zehn mal sieben Metern projiziert. Die UKW-Frequenz, mit der die Besucher den Ton des Films über ihre Auto-Radios empfangen können, musste zunächst bei der Landesmedienbehörde und anschließend bei der Bundesnetzagentur beantragt und genehmigt werden. Im Fall des Iserlohner Autokinos: 88.4 MHz.

Um die Filmrechte haben sich die Stadtwerke Iserlohn gekümmert. Zwar wird aus rein technischer Sicht „nur“ eine DVD abgespielt, dennoch benötigt es eine Lizenz, um das in gewerblicher Form eines Autokinos tun zu dürfen.

Großer Ansturm sorgt für Server-Zusammenbruch

Offensichtlich hatten die Iserlohner aber auf genau solch’ ein Angebot gewartet. Denn der Andrang auf die Karten war groß. So groß, dass zwischenzeitlich sogar der Server der Stadtwerke zusammenbrach. „Dass das so durch die Decke geht, hätten wir nicht gedacht“, sagt Mike Kowalski, Marketingleiter Stadtwerke Iserlohn. „König der Löwen“: ruckzuck ausverkauft, und auch für die kommenden Vorstellungen gibt es nur noch wenige Karten.

Immer wieder geht irgendwo auf dem Festplatz ein Rücklicht kurz an, weil der Motor neu gestartet werden muss, damit das Radio nicht ausgeht, aus den Autos mit offenen Fenstern hört man lautes Lachen, wenn Timon und Puma mit Sima umherspringen. Und überall sieht man fröhliche Gesichter hinter den Autoscheiben. Auch bei Familie Müller, obwohl Greta, Felix und Conrad ganz offensichtlich mit der Müdigkeit zu kämpfen haben. Einen Kampf, den sie dann irgendwann doch verlieren, noch bevor der Film zu Ende ist. Aber den kann die Familie ja noch einmal schauen – dann wieder auf der Couch statt im Auto.

Die weiteren Vorstellungen:

Dienstag, 14. April: „Eishölle am Seilersee – Der Film“

Mittwoch, 15. April: „Once Upon A Time“

Donnerstag, 16. April: „Zoomania“

Die Filme für den Freitag, 17., und Samstag, 18. April folgen. Der Eintritt kostet 16,50 Euro pro Auto, Filmbeginn gegen 21 Uhr.

Es gelten die allgemeinen Kontaktbeschränkungen. Maximal zwei Personen pro Auto und eigene Kinder sind gestattet.

Eintrittskarten gibt es im Online-Vorverkauf unter www.heimatversorger.de/autokino.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben