Naturschutz

Ab morgen Honig aus Iserlohner Barendorf

Iserlohn.  Ab Samstag ist der Barendorfer wieder erhältlich.

Bienenschutz ist Ehrensache, auch in Iserlohn. In der Historischen Fabrikanlage Maste-Barendorf leben seit vier Jahren zwei Bienenvölker. Die Arbeit der Imker zu beobachten und etwas über Bienen und ihre Bedeutung für Mensch und Umwelt zu lernen, ist ein rege nachgefragter Teil des umweltpädagogischen Konzeptes der Iserlohner Museen. Durch die neue Blühwiese in Barendorf ist die diesjährige Honigernte erfreulich ergiebig ausgefallen. Der Sommerhonig, der traditionell Mitte Juli geerntet wird, entstammt wieder einer wilden Mischung verschiedenster Blüten, darunter Lindenblüte, Klee sowie den Blüten von wildwachsenden Himbeeren und Brombeeren.

Das Museums-Team bietet den Barendorfer Honig in 150-Milliliter-Gläschen an. Sie kosten jeweils 2,50 Euro. Ab dem morgigen Samstag ist der beliebte Barendorfer Honig zu haben: Der Verkauf läuft zu den jeweiligen Öffnungszeiten in der Historischen Fabrikanlage Maste-Barendorf an der Baarstraße 220-226 sowie im Stadtmuseum am Fritz-Kühn-Platz 1. Das Museums-Team bittet um Verständnis, dass pro Interessent nicht mehr als zwei Gläschen abgegeben werden können. Vorbestellungen können nicht angenommen werden.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben