Integration

„Willkommen in Herne“ hilft beim Ankommen in der Schule

Sie haben „Willkommen in Herne“ in der zweiten Auflage entwickelt: Sebastian Straschischnik vom Schulamt der Stadt Herne und Oya Baser vom Bildungsbüro.

Sie haben „Willkommen in Herne“ in der zweiten Auflage entwickelt: Sebastian Straschischnik vom Schulamt der Stadt Herne und Oya Baser vom Bildungsbüro.

Foto: Kim Kanert / FUNKE Foto Services

Herne.  Ein Heft mit Texten, Bildern und Tipps in vier Sprachen erleichtert neu zugewanderten Schülern den Start. „Willkommen in Herne“ heißt es.

Bis zu 100 Kinder starten jedes Jahr in der Hans-Tilkowski-Schule in ein neues Leben: geflüchtete Kinder und Jugendliche, die in Herne auf eine bessere Zukunft hoffen. In der Eickeler Hauptschule haben sie in einer Vorbereitungsklasse zwei Jahre Zeit, sich in die neue Sprache und Umgebung einzufinden. Die Broschüre „Willkommen in Herne“ hilft ihnen dabei - mit kleinen Texten in vier Sprachen, mit Zeichnungen, Karten, Straßenschildern, Adressen und anderem Nützlichen mehr.

Einsatz in Vorbereitungsklassen

Bereits seit einem Jahr wird die inzwischen aktualisierte zweite Auflage des Heftes im Unterricht erprobt. Uta Schumacher ist Lehrerin an der Hans-Tilkowski-Schule und sie setzt es gerne ein. Zum Beispiel den Steckbrief, mit dem sich die Schülerinnen und Schüler selbst beschreiben, vom Namen bis zu zum Lieblingssport und anderen Hobbys. Auch wer zur Familie gehört, nach deutscher und ihrer eigenen Definition, können sie mit Hilfe des Heftes besser ausdrücken. Gut findet die Lehrerin, „dass sehr viel mit Bildern gearbeitet wird“. denn in Deutschland seien die Kinder ja erst mal „sprachlos“. Mit Hilfe von Zeichnungen lernen sie auch, was hierzulande auf den Teller kommt.

Konzipiert ist das Heft momentan für Kinder aus Herkunftsländern mit englischer, arabischer und rumänischer Sprache, erklären Sebastian Straschischnik vom Schulamt und Oya Baser vom Bildungsbüro der Stadt Herne. Sie haben die zweite Auflage des Willkommensheftes für Grundschüler und die Sekundarstufe I entwickelt, nach dem Vorbild einer ähnlichen Broschüre aus Bochum. Der allgemeine Teil wurde mit Herne-spezifischen Infos angereichert. So finden die Nutzer zum Beispiel Stadtpläne und Adressen von Beratungsstellen oder Kleiderläden. Auch ein Linienplan für Bus und Bahn ist dabei, und Hinweise auf die Stadtbibliothek oder die Musikschule.

Schulen können die Hefte bestellen

Genutzt wird das Heft nicht nur an der Eickeler Hauptschule, auch alle anderen Schulen können die in einer Auflage von 1800 Stück erschienene Broschüre einsetzen. Ein erstes Feedback aus den Schulen gibt es auch schon. Die Grundschulen seien mit der Textfülle und der Art der Aufbereitung nicht 100-prozentig zufrieden gewesen, sagt Sebastian Straschischnik. „Deshalb wollen wir ein eigenes Heft für die Grundschulen entwickeln.“ Außerdem sollen in der nächsten Auflage noch die bulgarische und die serbische Sprache mit aufgenommen werden.

Das aktuelle Heft kann im Bildungsbüro unter 02323-163715 oder per Mail bei oya.baser@herne.de bestellt werden. Es gibt auch eine digitale Version. Sie ist auf der Seite der Stadt Herne zu finden: https://www.herne.de/PDF/Integration/Arbeitsheft_Willkommen-in-Herne_web.pdf

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben