Integration

Wewole kauft Bahn-Gebäude in Castrop-Rauxel

Die Wewole-Stiftung weitet ihr Geschäftsfeld aus. Am Bahnhof Castrop-Rauxel sollen ein Kiosk und ein Café eröffnet werden.

Die Wewole-Stiftung weitet ihr Geschäftsfeld aus. Am Bahnhof Castrop-Rauxel sollen ein Kiosk und ein Café eröffnet werden.

Foto: Bastian Haumann

herne.   Wewole hat das Empfangsgebäude des Bahnhofs Castrop-Rauxel gekauft. Die Herner Stiftung will dort ein Kiosk und ein Café einrichten.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Herner Wewole-Stiftung hat das Empfangsgebäude des Bahnhofs Castrop-Rauxel erworben. Der Geschäftsführer der Stiftung, Rochus Wellenbrock, und der Projektleiter der BahnflächenEntwicklungsgesellschaft NRW (BEG), Carsten Kirchhoff, haben einen entsprechenden Kaufvertrag unterzeichnet.

Das Sozialunternehmen will in dem Gebäude ein Kiosk und ein Café mit Innen- und Außengastronomie betreiben. Offiziell wird Wewole nach eigener Auskunft den Komplex Ende September übernehmen. Dann soll eine umfangreiche Instandsetzung und Sanierung des Gebäudes erfolgen.

Integrationsbetrieb für Beschäftigte mit Handicap

Die Stiftung habe ein überzeugendes Konzept für die Entwicklung des Komplexes vorgelegt, so Kirchhoff. In den vergangenen Jahren stand die Räumlichkeiten leer, die früher für einen Bäckereibetrieb genutzt wurden. Wellenbrock hob hervor, dass sich die Stiftung freue, sowohl die Stadt, als auch die Deutsche Bahn und die BEG „für unsere Pläne gewonnen“ zu haben.

Bei dem Café und dem Kiosk wird es sich um Integrationsbetriebe handeln. Beschäftigte mit Handicap werden dort unter Begleitung von Fachkräften im Einsatz sein.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben