WAZ-Aktion

Wanne-Eickeler Fachinformatiker will Tachokönig werden

Jörg Mühlenkamphat mit seinem 150-PS-Wagen schon viele Kilometer gemacht. Foto:Rainer Raffalski

Jörg Mühlenkamphat mit seinem 150-PS-Wagen schon viele Kilometer gemacht. Foto:Rainer Raffalski

Herne.  Jörg Mühlenkamp fährt in seinem VW Variant täglich nach Köln und regelmäßig für die Liebe nach Ascheberg. Informatiker spart mit Gastank Geld.

Er läuft und läuft und läuft…: Der Werbespot könnte auch den Wagen meinen, mit dem Jörg Mühlenkamp unterwegs ist. Zumindest stammen beide Autos aus ein- und demselben Haus, den VW-Werken. Der kurze Film machte einst für den Käfer Reklame, der Mann aus Wanne-Eickel fährt einen Golf 4 und sitzt Tag für Tag – zumindest unter der Woche – für mehr als 200 Kilometer am Steuer.

Der Arbeitsplatz des Fachinformatikers liegt im Süden von Köln, dort arbeitet Jörg Mühlenkamp schon seit 18 Jahren. In der ersten Zeit lebte der 48-Jährige noch in Hennef und damit nicht allzu weit entfernt.

Als sich dann aber die Lebensumstände änderten, kehrte er in die Heimat nach Wanne-Eickel zurück. Doch die Freundin fand er in Ascheberg, Entfernung 65 Kilometer.

Gewöhnt an Stau und Wartezeiten

In seinen Wagen – Baujahr 2003, 150 PS, Modell Variant – hat er einen Gastank installieren lassen. Das habe er bis heute nicht bereut. Ganz im Gegenteil, denn der Gastank trägt ganz erheblich dazu bei, die Kosten zu senken. Für 100 Kilometer, so hat der Diplom-Informatiker ausgerechnet, zahlt er rund fünf Euro an „Sprit“, ein solch niedriges Niveau könnte er mit einem Benziner nicht erreichen.

Jörg Mühlenkamp hatte gleich nach dem Studium eine Stelle bei einem Dienstleister für einen Energieversorger gefunden. Da ihm die Tätigkeit, das Arbeitsklima und auch das gesamte Umfeld seit der ersten Stunde gefallen, möchte er nun mal dort bleiben, wo er ist. Dafür nimmt er auch gerne die weite Strecke auf sich.

An Stau und Wartezeiten hat er sich gewöhnt, kennt aber mit der Erfahrung, die er über die vielen Jahre hinweg gesammelt hat, alle Strecken wie seine Westentasche. Doch auch trotz guter Ortskenntnisse kann er nicht jeden Stau umgehen, sondern muss dann ebenso Geduld aufbringen.

Weite Reisen nur im Flieger

Jörg Mühlenkamp ist ein Mensch, der die Bewegung liebt. Joggen gehört zu seinen Hobbys. Dreimal die Woche läuft er zehn Kilometer gemeinsam mit einer Freizeitgruppe. Gern begibt er sich aufs Rad, um das Umland zu erkunden.

Aber zu weiteren Hobbys reicht die Zeit dann nicht mehr, da wartet schon das Auto, mit dem er entweder nach Köln oder Ascheberg fährt. Knapp 521 000 Kilometer hat er bislang schon geschafft und arbeitet daran, dass täglich Kilometer um Kilometer dazu kommen. Weite Reisen werden nicht dabei sein, betont er. Für den Urlaub innerhalb von Deutschland nutze er den Wagen schon, aber ansonsten steige er dann doch lieber in den Flieger.

Fiat Spider war Zweitwagen

Rund drei bis vier Stunden verbringt Jörg Mühlenkamp täglich im Auto. Der Wagen gefalle ihm vor allem, weil die gesamte Ausstattung „zweckdienlich“ sei und das Auto ausreichend Platz biete.

Übrigens: Ein Faible hat der Diplom-Informatiker aber auch für richtig flotte Flitzer. Eine Zeit lang war nämlich ein Fiat Spider sein Zweitwagen. Den verkaufte der Wanne-Eickeler schließlich aber doch wieder.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben