Dankesschreiben

„Voller Menschlichkeit“ – Busfahrerin dankt zwei Polizisten

Der Senior saß laut Polizei völlig entkräftet in der HCR-Linie 329.

Der Senior saß laut Polizei völlig entkräftet in der HCR-Linie 329.

Foto: dpa

Herne.   Weil es ein Senior nicht alleine aus dem Bus schaffte, rief die Fahrerin in Herne die Polizei. Später dankte die Frau den jungen Helfern.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ein völlig entkräfteter Senior aus Herne war mit einem Bus unterwegs und schaffte es nicht alleine nach Hause. Zwei Polizeibeamte kümmerten sich am Freitagabend (5.10.) um ihn. Wie es in einer Mitteilung der Polizei heißt, wandte sich nun die Busfahrerin mit einem Dankesschreiben an die beiden Beamten.

„Die beiden jungen Männer waren einfach klasse!“, schreibt die Busfahrerin. „Sie waren ohne Berührungsängste (...), sie waren liebevoll und voller Menschlichkeit. Ich weiß, es ist ihr Job ... aber das sah einfach nicht nach ,Job erledigen’ aus.“

Vorfall beschäftigt Busfahrerin sehr

Die Sache beschäftigte die Fahrerin nach eigenen Angaben sehr. Nach einem Gespräch mit den Polizisten konnte sie dennoch beruhigt weiterfahren, da sie den Senioren „in guten Händen gewusst“ hatte.

Gegen 20 Uhr sei die Busfahrerin auf ihren laut Polizei gebrechlichen Fahrgast aufmerksam geworden. Kurzerhand rief sie die Polizei. Mit dem Bus wartete die Fahrerin an der Haltestelle „Am Solbad“. Dort trafen die Beamten auf den offenbar völlig ausgezehrten Senior.

Senior wollte zunächst nicht ins Krankenhaus

Laut Polizei war dessen „Gesicht eingefallen, seine Hose rutschte und er konnte sich kaum auf den Beinen halten“. Er sei so schwach gewesen, dass er von den Beamten schließlich in den Streifenwagen getragen werden musste.

Der Senior wollte aber wohl nicht ins Krankenhaus. Erst als ein alarmiertes Rettungswagen-Team ihm gut zuredete, stieg er ein und ließ sich ins Krankenhaus bringen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben