Viel Trubel beim Umwelt- und Familienfest

Dichtes Gedränge hat am Wochenende auf dem Umwelt- und Familienfest rund um die Biologische Station geherrscht. Bei schönstem Wetter boten am Haus der Natur an der Vinckestraße über 20 Verbände und Institutionen für jeden Besucher etwas zum Ausprobieren, Entdecken oder einfach „nur“ Anzuschauen an.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Dichtes Gedränge hat am Wochenende auf dem Umwelt- und Familienfest rund um die Biologische Station geherrscht. Bei schönstem Wetter boten am Haus der Natur an der Vinckestraße über 20 Verbände und Institutionen für jeden Besucher etwas zum Ausprobieren, Entdecken oder einfach „nur“ Anzuschauen an.

Nach Angaben der Biologischen Station war am Sonntag die große Pilzausstellung des Arbeitskreises Pilzkunde Ruhr (APR) der Renner, der aufgrund der günstigen Pilz-Witterung der Vortage über 250 Pilze verschiedener Art präsentieren konnte. Mitarbeiter beantworteten Fragen rund um die Gewächse. Dass dieser Stand stets von sehr vielen Besuchern „belagert“ worden sei, habe niemanden gewundert, sagt Stefan Welzel von der Biologischen Station. Auch die anderen Anbieter hätten zu keiner Zeit Langeweile gehabt: Der BUND-Garten sei wie selten mit Menschen gefüllt gewesen, die sich über Pflanzen, Bienen und Öko-Gartenkunde erkundigt hätten – oder einfach in diesem wunderschönen Garten ausgespannt hätten. Der Bund für Natur- und Umweltschutz (Nabu) etwa habe frisch gepressten Apfelsaft sowie Marmelade und Gelees aus Früchten der Region angeboten.

Neben Wissenschaftlern etwa vom Tierpark Bochum oder des Forschungsinstituts Solar Bioproducts Ruhr seien auch die lokalen Eine-Welt-Initiativen vertreten gewesen. „Naturschutz geht nur im Verbund mit Menschenwürde – und umgekehrt“, resümiert Stefan Welzel von der Biologischen Station.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik