Corona

Turmstraße: Herner Grüne üben Kritik am „Pandemiemanagement“

Die Kita Turmstraße in Herne. Vier Mitarbeiterinnen sind in der Einrichtung  infiziert.

Die Kita Turmstraße in Herne. Vier Mitarbeiterinnen sind in der Einrichtung infiziert.

Foto: Alexa Kuszlik / FUNKE Foto Services

Herne.  Die Grünen stellen sich hinter die Kritik von Eltern der Kita Turmstraße am Gesundheitsamt. Sie fordern eine Hotline für Kitas und Schulen.

Die Ratsfraktion der Grünen schließt sich der Kritik von Eltern der Kita Turmstraße am Herner Gesundheitsamt an. Der Umgang der Behörde mit den Coronafällen in der Röhlinghauser Einrichtung habe „Defizite beim Pandemiemanagement“ erkennen lassen, sagt Tina Jelveh als stellvertretende Fraktionsvorsitzende. In der Kita waren am vergangenen Donnerstag und Sonntag vier Mitarbeiterinnen positiv getestet worden. Die Eltern fordern mehr Transparenz und eine Schließung.

Frage nach Wochenend-Besetzung im Gesundheitsamt

Die Grüne Fraktion kritisiert, dass nicht schon am Wochenende eine Entscheidung über eine Schließung gefällt worden sei. „Arbeiten auch am Wochenende Menschen beim Gesundheitsamt Herne, die über eine behördliche Schließung von Einrichtungen entscheiden dürfen?“, fragt Jelveh. In begründeten Fällen müsse die Stadt schnell Gemeinschaftseinrichtungen wie eine Kita schließen können, bis geklärt sei, wer infiziert sein könnte.

Deshalb fordern die Grünen den Krisenstab auf, eine Hotline für Herner Bildungseinrichtungen wie Kitas und Schulen beim Gesundheitsamt einzurichten. „Gespräche mit Betroffenen haben deutlich gemacht, dass das im Moment nicht klappt.“

Leserkommentare (3) Kommentar schreiben