Politik

Thomas Reinke ist neuer Fraktions-Chef der Herner Grünen

Das neue Führungstrio der Grünen-Ratsfraktion (von rechts): der neue Vorsitzende Thomas Reinke, Vize Tina Jelveh, und Beisitzerin Susanne Gleba.

Das neue Führungstrio der Grünen-Ratsfraktion (von rechts): der neue Vorsitzende Thomas Reinke, Vize Tina Jelveh, und Beisitzerin Susanne Gleba.

Foto: Bündnis 90/Die Grünen

Herne.   Die Grünen-Ratsfraktion hat Thomas Reinke einstimmig zum neuen Vorsitzenden gewählt. Der 41-Jährige tritt die Nachfolge von Dorothea Schulte an.

Die Grünen haben einen neuen Ratsfraktions-Chef: Thomas Reinke ist am Samstag von der erweiterten Fraktion zum neuen Vorsitzenden und damit zum Nachfolger von Dorothea Schulte gewählt worden. Wie berichtet, hatte die 59-Jährige den Vorsitz und ihr Ratsmandat abgegeben.

16 von 16 Stimmen erhielt der 41-Jährige Ratsherr und Ex-OB-Kandidat auf der Klausurtagung der Grünen-Fraktion in Münster. „Das ist ein großer Vertrauensvorschuss“, sagt Reinke nach seiner Wahl zur WAZ. Neue stellvertretende Vorsitzende ist Tina Jelveh (30), die von den Stadtverordneten, sachkundigen Bürgern und Bezirksverordneten der Grünen ebenfalls einstimmig gewählt worden ist. Beisitzerin ist wie bisher Susanne Gleba (48), die für die Grünen sachkundige Bürgerin im Sozialausschuss und Bezirksverordnete in Herne-Mitte ist.

Er wolle die schon bei der OB-Wahl gepflegte enge Zusammenarbeit mit den Ratsoppositionsparteien Linke, Piraten, FDP und AL fortsetzen, kündigt der bisherige Fraktions-Vize Reinke an. „Das ist angesichts der Betonmehrheit von SPD und CDU auch nötig.“

Die Ratsopposition werde aber auch künftig kein festes Bündnis bilden, sondern sich wie bisher an inhaltlichen Punkten orientieren. Es sei aber selbstverständlich, so Thomas Reinke, dass er ebenfalls das Gespräch mit der SPD und der CDU suchen werde. Er hoffe, dass sich Rot-Schwarz inhaltlichen Vorschlägen der Opposition nicht aus rein parteitaktischen Gründen verschließen werde. Erste positive Signale habe der neue SPD-Fraktions-Chef Sobieski ja bereits ausgesandt.

Während Dorothea Schulte am Samstag im WAZ-Interview Kritik am Start des neuen Oberbürgermeisters Frank Dudda geübt hatte, zollte ihr Nachfolger der Stadtspitze ein ausdrückliches Lob. „Ich bin bisher positiv überrascht von Frank Duddas Engagement“, so Reinke. Er hoffe, dass der OB das Tempo halten und vor allem auch Wirkung erzielen könne.

Seit über 15 Jahren ist Reinke für die Grünen politisch aktiv – zunächst als sachkundiger Bürger im Sportausschuss und seit 2012 als Stadtverordneter im Rat der Stadt. Das neue Amt traut er sich ohne Weiteres zu: „Ich habe Erfahrung, bin gut vernetzt und genieße einen großen Rückhalt in der Fraktion.“

Seine Amtsführung werde sich „mit Sicherheit“ von der seiner Vorgängerin deutlich unterscheiden. Weniger bei den Inhalten, betont Reinke, sondern: „Ich habe eine ganz anderen persönlichen Stil.“ Das sei aber nicht als Kritik an Dorothea Schulte zu verstehen.

Übrigens: Reinke muss sich von den Grünen noch einmal zum Fraktions-Chef wählen lassen. Formal dürfen nämlich nur die sechs Grünen-Stadtverordneten einen Vorsitzenden wählen. Und da Sabine von der Beck erst am Montag ab 0 Uhr offiziell für Schulte in den Rat nachrückt, haben die Grünen für Montagabend die „richtige“ Wahl angesetzt.

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben