Kirche

Synode des Kirchenkreises Herne wählt neuen Superintendenten

Die Kreissynode wählt am Samstag einen Nachfolger für den scheidenden Superintendent Reiner Rimkus.

Die Kreissynode wählt am Samstag einen Nachfolger für den scheidenden Superintendent Reiner Rimkus.

Foto: Rainer Raffalski / Funke Foto Services GmbH

Herne.  Pfarrerin Claudia Reifenberger und Pfarrer Arno Wittekind bewerben sich als Nachfolger von Superintendent Reiner Rimkus. Am Samstag wird gewählt.

Die Kreissynode des Evangelischen Kirchenkreises Herne wählt am Samstag, 3. Oktober, ab 10 Uhr ihren neuen Superintendenten bzw. die neue Superintendentin. Im Anschluss werden dann noch dessen/deren Vertreter (der Assessor), der Skriba sowie fünf Synodalälteste gewählt. Alle zusammen bilden für die nächsten acht Jahre den Kreissynodalvorstand, das Leitungsgremium des Kirchenkreises.

Nichtöffentliche Tagung beginnt mit Andacht

Die Tagung beginnt um 9 Uhr mit Andacht, Grußworten und der Konstituierung der Synode in der Dreifaltigkeitskirche am Regenkamp 78 in Herne. Sie ist nicht, wie sonst, öffentlich, weil auch hier die geltenden Infektionsschutzmaßnahmen eingehalten werden müssen. Sie wird letztmals geleitet von Reiner Rimkus, der im Sommer des nächsten Jahres seinen Ruhestand antritt. Um die Nachfolge bewerben sich Pfarrerin Claudia Reifenberger und Pfarrer Arno Wittekind.

Für die Wahl eines Superintendenten/ einer Superintendentin ist die absolute Mehrheit des verfassungsmäßigen Bestandes der Kreissynode erforderlich. Derzeit hat sie 73 stimmberechtigte Mitglieder. Gewählt ist also, wer zuerst 37 Stimmen auf sich vereint. Dienstantritt des neuen Superintendenten oder der neuen Superintendentin ist am 1. Dezember. Er oder sie wird leitende/r Geistliche/r von 60.457 evangelischen Gemeindegliedern in Herne (21.323), Wanne-Eickel (19.850) und Castrop-Rauxel (19.284).

Informationen zu den Kandidierenden unter

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben