WAZ-Test

„Street Food Festival“ in Herne lockt mit Exotischem

Drei
						Tage lang findet in Herne-Mitte das „Street Food & Music
						Festival“ statt. Bei Sonnenschein schmeckte am Freitagnachmittag
						auch das Frischgezapfte gut. Im Bild: die Familien Gatzke (l.) und
						Kowalewski.

Drei Tage lang findet in Herne-Mitte das „Street Food & Music Festival“ statt. Bei Sonnenschein schmeckte am Freitagnachmittag auch das Frischgezapfte gut. Im Bild: die Familien Gatzke (l.) und Kowalewski.

Foto: Rainer Raffalski

Herne.  Bis zum Sonntag gibt’s „Beim Street Food Festival“ Leckeres auf die Hand. Die WAZ hat sich mal durchprobiert.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Mmhh, drei Tage „Street Food Festival“ in Herne-Mitte: Bis Sonntag gibt es an 17 Ständen Kulinarisches aus aller Welt, dazu Live-Musik. Die WAZ hat die Mittagspause auf den Robert-Brauner-Platz verlegt – und hat ein paar Tipps im Angebot.

Exotico

Quesadilla – bei diesem Wort hat man Mexiko doch schon vor Augen. Ich nehme am Stand „Exotico“ die „Quesadilla Greek“, also eine Klapp-Tortilla unter anderem mit Paprika, Feta, Kaas und Olijven, wie das Schild informiert. Kaas und Olijven? Jawohl, sie kämen aus Amsterdam, sagen die Budenbetreiber, nicht etwa auf Deutsch, Holländisch oder Spanisch, sondern auf Englisch. Dazu gibt’s Nachos mit Guacamole, alles zusammen für 10 Euro. Letztere wirkt seltsam geschmacklos, auf Nachfrage heißt es, sie komme aus der Tüte, bald aber wolle man sie selbst frisch zubereiten. Der Rest ist: spitze. Nach dem Imbiss ist die Hand aber völlig verklebt. Aber wer isst Quesadilla schon mit Messer und Gabel?

Kush’s Place

Meine Wahl fällt beim Street Food Festival auf Kush’s Place, der echtes Rasta Food verspricht. Das weckt Erinnerungen an einen Jamaika-Urlaub – lange ist’s her: 1991. Burger habe ich damals an den Grills entlang der Straße zwar nicht gesehen, dennoch entscheide ich mich als Flexitarier diesmal für den vegetarischen Voodoo-Burger mit Kraut- und einer Scheibe Eisbergsalat, Tomate, Avocado - und Kochbanane als jamaikanisches Element. Die Zutaten machen den 7-Euro-Burger saftig, aber er ist zurückhaltend gewürzt. Vielleicht hat mir Kush nicht zugetraut, dass ich dem kulinarischen Voodoo-Zauber nicht stand halte.

Crêpes in

Da schlendert man so über den Robert-Brauner-Platz und entdeckt plötzlich an einem der Stände ein bekanntes Gesicht: Markus Diederich zögert einen Augenblick, doch auf das Stichwort „Bodelschwingh“ fällt es auch dem 55-Jährigen wieder ein: Der Kunde, der da in Herne-Mitte vor ihm steht, den hat er auch ganz in der Nähe von dessen Wohnort in dem Dortmunder Stadtteil bedient. Diederich steht oft dort an einem Einkaufszentrum. Was es denn dieses Mal sein dürfe, fragt der Verkäufer. Etwas „Beschwingtes“ vielleicht? Die Zutaten Baileys, Calvados oder Eierlikör mögen gut schmecken, aber Dienst ist Dienst. Oder stattdessen den Kassenschlager: Nutella, am besten mit Zimt und Zucker? Die heiße Kalorienbombe lässt den Kunden allerdings kalt, ebenso die Zusätze Banane oder Marmelade. Da es schon auf den Abend zugeht, lieber etwas Herzhaftes: Crêpes mit Schinken für 4 Euro. Nach wenigen Minuten ist die Zwischenmahlzeit fertig und mundet bestens. Das Crêpes-Rezept will Diederich nicht verraten, Betriebsgeheimnis, ist ja bei Cola auch so. Versteht sich.

Rice & Spice

Als Vegetarier ist man beim Inder in der Regel bestens bedient. Der Stand „Rice & Spice“ wirbt zusätzlich noch mit pakistanischen Gerichten – „aus allen Regionen, hand- und hausgemacht“, wirbt Inhaber Ahmad. Er feiere Herne-Premiere, berichtet der Mann aus Kaarst, der sonst in Düsseldorf und Umgebung vorfährt. Der Klassiker Pakora - Kartoffeln mit Spinat in Kichererbsenmehl, frittiert - ist in Herne leider von der Karte genommen worden. Die erste Wahl fällt deshalb auf Daal & Naan, das indische Linsengericht mit Brot. Halt, Kommando zurück: Ich entscheide mich dann doch für Samosa. Für 6 Euro gibt es zwei dieser indischen Teigtaschen. Ist okay, aber kein Knaller. Der „indische Smoothie“, Mango Lassi, ist dagegen großes Straßen-Futter-Kino: Das Getränk kostet 4 Euro, ist aber jeden Cent wert, erst recht bei diesem Sonnenwetter.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben