Objekte

Stoffobjekte im Kunstschaufenster des Alten Wartesaals Herne

Julia Arztmanns „Soft Vehicle": Ein Sofakissen wird zum Auto. Das Kunstschaufenster im Herner Bahnhof zeigt noch mehr Objekte.

Julia Arztmanns „Soft Vehicle": Ein Sofakissen wird zum Auto. Das Kunstschaufenster im Herner Bahnhof zeigt noch mehr Objekte.

Foto: Arztmann

Herne.  Der Alte Wartesaal im Bahnhof Herne bleibt geschlossen, doch das Kunstschaufenster in seinem Eingangsbereich zeigt Objekte von Julia Arztmann.

Mit der Ausstellung „Soft Vacation“ von Julia Arztmann bestückt der Alte Wartesaal im Herner Bahnhof ab Freitag, 11. Dezember, sein Kunstschaufenster #closedbutopen. Materialität, Abstraktion und Dekonstruktion von Vorhandenem spiegeln sich in den Stoffobjekten. Nicht selten stehen Thema und Material dabei in starkem Kontrast: Aus Stoffen, Filz und wiederverwendeten Textilien entstehen Maschinen, technische Gerätschaften und Fahrzeuge.

Kontrast zwischen Objekt und Textur

„Die Irritation, die Julia Arztmanns Kunst beim Betrachtenden auslöst, resultiert dabei aus dem Zusammentreffen bekannter Formen und fremd wirkender Textur, die viele neue Assoziationen ermöglicht“, heißt es in der Ankündigung. Omas Polstersessel wird zum gemütlich anmutenden „soft vehicle“, das im Kunstschaufenster im Wartesaal wie im Autohaus auf einer Drehscheibe präsentiert wird. Wohnwagen, die sonst aus wetterfestem Verbundstoff daher kommen, interpretiert die Künstlerin in der Serie „caravans“ aus Wollfilz und Borte neu.

Voraussichtlich bis Januar 2021 ist „Soft Vacation“ im Alten Wartesaal zu sehen. Das Kunstschaufenster ist eine coronakonforme Ausstellungsreihe mit Werken wechselnder Künstlerinnen und Künstler. Der große verglaste Eingangsbereich des Wartesaals wird genutzt, um trotz geschlossener Räumlichkeiten Kunst zu präsentieren.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben