Jugend

Stadtbibliothek: Bücher und Workshops für mehr Demokratie

Nuray Ates-Ünal von der Koordinierungsstelle „Demokratie leben!“ mit Michael von Heesen und Karin Anlauf von der Stadtbibliothek (v.l.): Sie haben eine „Demokratie“-Ecke in der Stadtbibliothek Wanne eingerichtet.

Nuray Ates-Ünal von der Koordinierungsstelle „Demokratie leben!“ mit Michael von Heesen und Karin Anlauf von der Stadtbibliothek (v.l.): Sie haben eine „Demokratie“-Ecke in der Stadtbibliothek Wanne eingerichtet.

Foto: Jürgen Theobald

Herne.   „Viele Medien - viele Wahrheiten“: Die Stadtbibliothek Wanne richtet eine Lese-Ecke ein und lädt einen Kölner Autor zum Schüler-Workshop ein.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Nachrichten verbreiteten früher die „Tagesschau“ und die Tageszeitung. Auch Jugendliche, die diese nicht bewusst konsumiert hätten, seien nicht umhin gekommen, „zufällig“ damit konfrontiert zu werden, sagt Manfred Theisen. In Zeiten von Facebook, Twitter & Co. sei es für Schüler dagegen schwieriger, sich zu informieren und Gelesenes einzuschätzen. Schüler der Realschule Crange hatten jetzt die Gelegenheit, in einem Workshop mit dem Kölner Journalisten und Autor ihre Medienwahrnehmung zu schärfen.

Schüler drehen ein Video über ihre „Mannschaft“

„Viele Medien - viele Wahrheiten“: Unter diesem Titel lief das Projekt im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben“. Drei mal fünf Stunden hatten Theisen, der Politiklehrer Jörg Heinrich und die Schüler zusammen Zeit. Der letzte Workshoptag ging gestern in der Stadtbibliothek Wanne über die Bühne. Theisen und Heinrich freuen sich über das, was sie geschafft haben: ein kleines Video zu drehen zum Beispiel, das anhand eines Mensch-ärgere-dich-nicht-Spiels mit verschieden farbigen Püppchen deutlich macht: Die 7. Klasse der Realschüler setzt sich genauso multinational zusammen wie die Fußball-Nationalmannschaft.

Zu erkennen, wieso diese im Zuge einer Imagekampagne das „national“ verloren hat und nun nur noch „Die Mannschaft“ ist, war dem Videodreh vorausgegangen. Ausgangspunkt der Workshop-Reihe war das eigene Handy der Schüler: Was wird darüber an Meinung transportiert, aber auch an Gewalt-Szenen? Wie erkennt man ,fake news’? Das waren Fragen, die mit den Schülern erarbeitet worden sind. Dass es bei aller „Medienkompetenz“ oft am einfachen Textverständnis mangelte, war eine Erkenntnis, die die Workshopleiter ebenfalls mit nach Hause nahmen.

Weitere Bausteine in den nächsten zwei Jahren

Den Workshops sollen 2018 und 2019 weitere Bausteine folgen, kündigte Nuray Ates-Ünal von der Koordinierungs- und Fachstelle „Demokratie leben!“ für Herne-Wanne an. Vorstellbar seien zum Beispiel Lesungen und andere Veranstaltungen.

Auch die Stadtbibliothek Wanne profitiert von „Viele Medien - viele Wahrheiten“. Bibliotheksleiter Michael von Heesen hat aus Projektmitteln zwischen Bücherregalen eine besondere Ecke für das Thema eingerichtet. Mit einem Regal, Sitzgelegenheiten, einem Bildschirm und natürlich einer Menge neu angeschaffter Bücher. Sachbücher wie „Lügen im Netz“ oder Carolin Emckes „Gegen den Hass“ sind dabei, das taz-Fotobuch „Fotos für die Pressefreiheit“, Romane und sogar Graphic Novels gehören dazu. Insgesamt 900 Euro konnte von Heesen ausgeben, der sich unter dem Eindruck von Trump und Erdogan dem „Angriff auf die vierte Gewalt“ etwas entgegensetzen möchte.

>>> IM BLICKPUNKT: DEMOKRATIE LEBEN!

Im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ wurden lokale „Partnerschaften für Demokratie“ eingerichtet.

Die lokalen Bündnisse werden jeweils durch eine Koordinierungsstelle gesteuert. Sie ist bei einem freien Träger angesiedelt.

Im Herner Fall ist dies der Verein IFAK - Verein für multikulturelle Kinder- und Jugendhilfe.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben