Corona

Stadt Herne verhängt für drei weitere Klassen Quarantäne

Ein Abstrich aus dem Rachen wird in eine Reagenzie gegeben (Symbolbild).

Ein Abstrich aus dem Rachen wird in eine Reagenzie gegeben (Symbolbild).

Foto: Michael Kleinrensing / WP

Herne.  Drei neue Schulklassen vorsorglich in Quarantäne: Das ist eines der Ergebnisse der jüngsten Sitzung des Corona-Krisenstabes in Herne.

Von den zehn neuen Corona-Infizierten seit Dienstag haben sich fünf in der Familie angesteckt. Das teilt die Stadt Herne nach der Sitzung des Krisenstabes über die aktuelle Lage am Mittwoch mit. Was dort noch besprochen worden ist.

Gesamtschülerin infiziert

Eine vorsorgliche Quarantäne ist für eine Klasse der Mont-Cenis-Gesamtschule verhängt worden. Die Stadt Herne war vom Gesundheitsamt des Kreises Recklinghausen informiert worden, dass eine Schülerin der Gesamtschule infiziert ist. Sie lebt im Kreis Recklinghausen. Ebenfalls in Quarantänen geschickt wurden zwei Klassen der Realschule Crange. Für alle betreffenden Klassen sind bereits Testtermine vergeben.

Diskutiert hat der Krisenstab auch über die gestern zwischen Bund und Ländern besprochenen bundesweit einheitlichen Regelungen für Feiern und den Gastronomiebereich. Das Land NRW hat der Stadt Herne inzwischen den rechtsverbindlichen Text der Coronaschutzverordnung zur Verfügung gestellt, die morgen in Kraft tritt. Die bislang in den Medien verbreiteten Regelungen deckten sich weitgehend mit dem Vorgehen, das die Stadt Herne für den Fall des Erreichens der Marken von 35 beziehungsweise 50 bei der Sieben-Tage-Inzidenz bereits vorgesehen habe, so ein Sprecher. Die städtische Ordnungsbehörde werde auch weiterhin die Einhaltung der Vorgaben stichprobenartig kontrollieren.

Für Grundschulkinder Maskenpflicht gelockert

Mit der aktuellen Schulmail hat das Land NRW bekanntgegeben, dass ab 1. Oktober für die Kinder in der Grundschule innerhalb ihres Klassenverbands im Unterrichtsraum keine Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung mehr besteht. Dies bedeutet, dass die Kinder im Klassenraum auch dann, wenn sie ihren Sitzplatz verlassen, nicht mehr zwingend die Mund-Nase-Bedeckung tragen müssen. Sobald der Klassenraum verlassen wird, ist auch in der Primarstufe wie bisher die Mund-Nase-Bedeckung zu tragen.

Die Träger des Offenen Ganztags (OGS) bieten auch in den bevorstehenden Herbstferien Betreuungsangebote an.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben