Bahnhöfe

SPD will sich für Erhalt der Reisezentren in Herne einsetzen

Könnte bald schließen: das Reisezentrum im Herner Bahnhof.

Könnte bald schließen: das Reisezentrum im Herner Bahnhof.

Foto: Ralph Bodemer / WAZ FotoPool

Herne.   Die Reisezentren im Herner Bahnhof und im Hauptbahnhof Wanne-Eickel sind bedroht. Nun macht sich auch die SPD für einen Erhalt stark.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die SPD hat sich in die Diskussion über die Reisezentren in den Herner Bahnhöfen eingeschaltet. Wie berichtet, sind sie nach Auskunft des Herner FDP-Landtagsabgeordneten Thomas Nückel vom Aus bedroht. Wie er wollen sich auch die Herner SPD-Landtagsabgeordneten Alexander Vogt (Herne) und Serdar Yüksel (Bochum/Eickel) für einen Erhalt der Reisezentren einsetzen.

Durch die Entscheidung, dass künftig die Transdev Vertrieb GmbH Nahverkehrstickets verkauft, werde es der Deutschen Bahn nach eigenen Angaben nicht mehr möglich sein, ihre Reisezentren im Bahnhof Herne und im Hauptbahnhof Wanne-Eickel zu erhalten, sagt Vogt, der auch Unterbezirksvorsitzender der Sozialdemokraten ist. Und: „Die Herner SPD wird nicht zulassen, dass sich die Deutsche Bahn und der VRR aus der Verantwortung stehlen.“

Negative Folgen gerade für ältere Bahnkunden

Um zu verhindern, dass es zukünftig nur noch Ticket-Automaten in Herne und Wanne geben wird, will sich die SPD bei den Verantwortlichen dafür einsetzen, dass die Reisezentren erhalten bleiben. Das Schließen der Reisezentren betreffe nicht nur Pendler und Reisende im Fernverkehr: „Gerade für ältere Bahnkunden haben die Schließungen von Servicestellen mit geschultem Personal besonders negative Folgen.“

Es dürfe nicht sein, dass der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) und die Deutsche Bahn kein Gespräch mit den direktgewählten Vertretern der Herner Bürger gesucht haben. Die SPD fordere auch den Vorsitzenden des Verkehrsausschusses im Landtag Nordrhein-Westfalen, Thomas Nückel (FDP) auf, sich gegenüber seiner Landesregierung für einen gut ausgestatteten öffentlichen Verkehr einzusetzen. „Privat vor Staat trifft hier wieder die Schwächsten, in diesem Fall insbesondere die älteren Menschen in Herne“ so der Landtagsabgeordnete Serdar Yüksel.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben