Parteipolitik

SPD will öffentlich mit der Basis über die GroKo diskutieren

45 Parteibücher gingen seit dem Sondierungsparteitag an Herner Neu-Genossen raus. Foto:Michael Kappeler, dpa

45 Parteibücher gingen seit dem Sondierungsparteitag an Herner Neu-Genossen raus. Foto:Michael Kappeler, dpa

herne.   Im Falle einer GroKo-Einigung will die Herner SPD zweimal öffentlich mit den Mitgliedern diskutieren. Die Zahl der Neueintritte ist hoch.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Herner SPD will im Falle einer GroKo-Einigung zur Vorbereitung auf einen dann stattfindenden Mitgliederentscheid zwei zentrale Diskussionveranstaltungen für die Basis durchführen. Und: Der starke Mitgliederzuwachs in der Partei habe sich auch in Herne bemerkbar gemacht, berichtet SPD-Chef Alexander Vogt auf Anfrage der WAZ.

Seit Mitte Januar, sprich: seit dem Bundesparteitag zur GroKo-Sondierung in Bonn habe die Herner SPD rund 45 Eintritte verzeichnet. Das entspreche in etwa dem Trend in Land und Bund und liege deutlich über den sonst üblichen Zahlen, so Vogt. Das jüngste Neumitglied sei 16 Jahre, das älteste 80. Wie berichtet, hatte die Bundes-SPD entschieden, dass SPD-Mitglieder, die bis zum Dienstag, 6. Februar, um 18 Uhr in die Mitgliederdatenbank eingetragen sind, sich an der finalen Abstimmung über die GroKo beteiligen können.

Partei hat 1880 Mitglieder

Es deute vieles darauf hin, so Alexander Vogt, dass sich der weitaus größte Teil der neuen Herner Genossen langfristig in der Partei engagieren wolle und nicht kurzfristig für die GroKo-Entscheidung eingetreten sei. Die SPD hat in Herne aktuell insgesamt rund 1880 Mitglieder.

Zur Vorbereitung auf eine Mitgliederbefragung will der Parteivorstand in der kommenden Woche in Wanne-Eickel sowie in Alt-Herne zu öffentlichen Diskussionsveranstaltungen einladen. Das hat der SPD-Vorstand am Montagabend beschlossen. Diese beiden Treffen sollen am Dienstag und Freitag stattfinden; Uhrzeit und Ort stehen allerdings noch nicht fest.

Die Partei wolle damit der „diskussionsfreudigen Stimmung“ in der Mitgliedschaft gerecht werden, so Vogt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik