AfD

Spaltung der Herner AfD: Partei wählt Vorstandsmitglieder ab

Anfang Juni wählte die Herner AfD einen neuen Kreisvorstand mit Beate Fiedler (rechts) an der Spitze. Nur knapp fünf Monate später sind Guido Grützmacher (li.) und Arnd Schubeus (3.v.re.) von den Mitgliedern abgewählt worden.

Anfang Juni wählte die Herner AfD einen neuen Kreisvorstand mit Beate Fiedler (rechts) an der Spitze. Nur knapp fünf Monate später sind Guido Grützmacher (li.) und Arnd Schubeus (3.v.re.) von den Mitgliedern abgewählt worden.

Foto: AfD

Herne.  Die Spaltung der AfD setzt sich fort: Die Partei hat zwei Vorstandsmitglieder abgewählt. Ein früherer Vorsitzender feiert ein Comeback.

Die Spaltung der neuen Herner AfD-Ratsfraktion hat nun auch Folgen für den Kreisverband: Die AfD hat am Sonntag auf einem nicht öffentlichen Parteitag die erst im Juni gewählten Vorstandsmitglieder Arnd Schubeus und Guido Grützmacher abgewählt. Das berichtet die Kreisvorsitzende Beate Fiedler auf Anfrage.

Ratsgruppe soll „Alternative für Herne“ heißen

Schubeus und Grützmacher bilden gemeinsam mit Thomas Berning die künftige Ratsfraktion der AfD, mit der Fiedler sowie Uwe Lawrenz jüngst im Streit um Posten und Ämter gebrochen hatte. Das Duo bildet künftig eine Ratsgruppe, die den Namen „Alternative für Herne“ tragen soll.

Beim Parteitag in der Gaststätte Haus Stolpe in Sodingen - 19 stimmberechtigte Mitglieder nahmen teil - sind Peter Grögler als Schatzmeister und Stefan Roß als Beisitzer als Nachrücker in den Vorstand gewählt worden. Roß war 2013 zum Gründungsvorsitzenden der Herner AfD gekürt worden und bei der Kommunalwahl 2014 mit Armin Wolf in den Rat eingezogen. Aus beruflichen Gründen musste er 2015 nach Niedersachsen umziehen und sein Mandat zurückgeben.

[In unserem lokalen Newsletter berichten wie jeden Abend aus Herne. Den Herne-Newsletter können Sie hier kostenlos bestellen.]

Das Ordnungsamt der Stadt und die Polizei überprüfte bei der Versammlung in der Sodinger Lokalität die Einhaltung der Coronabeschränkungen. Die Behörden seien durch „parteiinterne Denunzianten“ auf den Plan gerufen worden, erklärt Beate Fiedler.

Ratsfraktion erneuert Angebot an Beate Fiedler

Die Parteivorsitzende wird nun nach eigenen Angaben Geschäftsführerin der zweiköpfigen Ratsgruppe, den Vorsitz soll Uwe Lawrenz übernehmen. Die „Alternative für Herne“ sollte ursprünglich einen anderen Namen haben: Bei der Stadt war sie von Fiedler bereits als „Konservativ-Liberale-Alternative Ratsgruppe (KLA-R)“ angemeldet worden. Der Parteitag habe sich jedoch für „Alternative für Herne“ entschieden, so die Parteichefin.

Was sagen die abgewählten Vorstandsmitglieder? „Herr Grützmacher und ich bedauern unsere Abwahl“, so Arnd Schubeus auf Anfrage. Nun könnten sie aber „ihre gesamte Kraft auf die politische Arbeit zum Wohle der Herner Bürgerinnen und Bürger konzentrieren“. Die Ratsfraktion sei auch weiter bereit, Fiedler und Lawrenz aufzunehmen, um den „entstandenen Graben“ zuzuschütten.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben