Altes Klinik-Gelände

Senioreneinrichtung: Widumer Höfe in Herne feiern Richtfest

Richtfest mit Rikscha: Im Bild (v.l.) Detlef Rommerskirchen, Sabine Edlinger, OB Frank Dudda, Florian Krampe, Jürgen Schmidt und St. Elisabeth-Gruppe-Chef Theo Freitag.

Richtfest mit Rikscha: Im Bild (v.l.) Detlef Rommerskirchen, Sabine Edlinger, OB Frank Dudda, Florian Krampe, Jürgen Schmidt und St. Elisabeth-Gruppe-Chef Theo Freitag.

Foto: Klaus Pollkläsener / FUNKE Foto Services

Herne.  In Herne entstehen auf einem alten Klinikgelände die Widumer Höfe. Nun wurde Richtfest gefeiert. Das bietet die künftige Senioreneinrichtung.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Widumer Höfe, die künftige Senioreneinrichtung der St. Elisabeth- Gruppe, haben am Freitag Richtfest gefeiert, rund zehn Monate nach dem ersten Spatenstich auf dem Gelände an der Widumer Straße. Ende des Jahres sollen die Bauarbeiten abgeschlossen sein.

Die Widumer Höfe in Börnig sollen Wohn- und Betreuungsplätze für Senioren und pflegebedürftige Menschen bieten. Auf dem etwa 27.000 Quadratmeter großen Gelände werden nach Auskunft der St. Elisabeth-Gruppe 80 stationäre Pflegeplätze, 24 Tages- und Kurzzeitpflegeplätze sowie 48 Plätze in Wohngruppen in zwei Gebäuden errichtet. Das parkähnliche Außengelände biete zusätzliche Lebens- und Wohnqualität – nicht nur für die Senioren, sondern für alle Anwohner des Stadtteils.

„Wir freuen uns, wenn die Bewohner im neuen Jahr in die wohnlich und altersgerecht gestalteten Zimmer einziehen können“, sagte Sabine Edlinger, Mitglied der Geschäftsführung der Elisabeth-Gruppe. Dies seien vor allem auch die Bewohner des Seniorenzentrums St. Georg, das ebenfalls zur Gruppe gehört und geschlossen werde. Sie sollen von der Wörthstraße in Baukau in die neue Senioreneinrichtung umziehen.

Früher Marien Hospital II beheimatet

Auf dem Gelände in Börnig war zuvor das Marien Hospital II mit mehreren Abteilungen untergebracht. Nun beherbergt es neben der neuen Senioreneinrichtung den Gesundheitscampus, auf dem verschiedene Berufsgruppen aus- und weitergebildet werden. Dort sind die Akademie der Logopädie, Physio- und Ergotherapie, die Krankenpflegeschule, die Schule für Berufe im Operationsdienst und die Hebammenschule angesiedelt. Das Bildungszentrum und das Bildungswerk sollen im September an den neuen Standort ziehen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben