Grundsteinlegung

RAG legt in Herne Grundstein für zentrale Wasser-Leitwarte

So soll die Leitwarte aussehen.

So soll die Leitwarte aussehen.

Foto: RAG

Herne.   Die RAG hat am Herner Standort Pluto den Grundstein für eine zentrale Leitwarte für die Wasserhaltung gelegt - und damit quasi für die Ewigkeit.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Es ist nur scheinbar ein Widerspruch: Ende 2018 endet die Ära des deutschen Steinkohlebergbaus - dennoch feierte die RAG am Donnerstag am Standort Pluto eine Grundsteinlegung: Auf dem Gelände entsteht die zentrale Leitwarte für die gesamte Wasserhaltung im Ruhrgebiet, aber auch an der Saar und in Ibbenbüren.

RAG-Vorstandsvorsitzender Bernd Tönjes nannte das Projekt eine Investition nicht nur in die Zukunft, sondern in die Ewigkeit. In der Leitwarte werden alle Maßnahmen rund um das Grubenwasser (um das Trinkwasser nicht zu gefährden) oder die Grundwassersanierung an sensiblen Standorten gesteuert und überwacht. Der Schutz von Natur und Umwelt und speziell des Trinkwassers stünden immer im Mittelpunkt des Handelns. Tönjes: „Die Leitwarte ist quasi das Hirn des Unternehmens. . . wenn man mal vom Vorstand absieht.“

Erhalt des Schachtgerüsts in Sicht

Er wies darauf hin, dass die RAG mit dem Bau der neuen Leitwarte seine Bedeutung als Hightech-Unternehmen unterstreiche. Die Warte wird mit Softwarelösungen der neuesten Generation betrieben. Ungewöhnlich in der RAG-Tradition: Die Leitwarte soll sich teilweise für Besucher öffnen.

Hernes Oberbürgermeister Frank Dudda zeigte sich sehr zufrieden angesichts der Tatsache, dass die RAG gemeinsam mit der Stadt Verantwortung für eine neue Nutzung von ehemaligen Bergwerksstandorten übernehme. Dudda: „Wir in Herne sind bereit, diesen Wandel anzugehen.“

Standort soll „auf ewig erhalten“ bleiben

Der Bau der Leitwarte dürfte auch ein wenig den Schmerz lindern, den der Umzug des RAG-Konzernsitzes vom Shamrockring nach Essen in Herne ausgelöst hat, auch wenn der Campus bereits verkauft ist und nicht veröden wird.

Tönjes wies im Gespräch mit der WAZ-Redaktion darauf hin, dass Pluto in Zukunft der einzige Standort neben der Zentrale in Essen sein wird und „auf ewig“ erhalten bleibe - eben wegen der Wasserhaltung. Auf Pluto sind zusätzlich das Zentralarchiv und die Geodienste angesiedelt.

Tönjes sendete Signale der Hoffnung

Tönjes sendete auch bei einem symbolträchtigen Thema Signale der Hoffnung: Er sei zuversichtlich, dass das markante Schachtgerüst langfristig erhalten werden könne. Ein Teil der Lösung könne sein, dass das Gebäude darunter abgerissen und so ein neuer Zuweg zum Unternehmen Innospec geschaffen wird.

Das alte Schachtgerüst und die moderne Architektur der Leitwarte - die Verbindung von Tradition und Moderne hält Tönjes für eine gute Kombination für eine „aufstrebende Stadt wie Herne“.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben