Soziales

Neue Wewole-Anlaufstelle ist Ort für Beratung und Begegnung

Spiele sollen auf Dauer zum Angebot des Forums gehören, v.l.: Lena Feldhaus (l.) Rochus Wellenbrock (M.), Michaela Mühlmann (r.) mit Besucherin Maren Lenartz und Sina Borowy vom Wewole-Werkstattrat.

Spiele sollen auf Dauer zum Angebot des Forums gehören, v.l.: Lena Feldhaus (l.) Rochus Wellenbrock (M.), Michaela Mühlmann (r.) mit Besucherin Maren Lenartz und Sina Borowy vom Wewole-Werkstattrat.

Foto: Svenja Hanusch

Herne.   Das Wewole-Forum im renovierten Herner City Center will Menschen mit und ohne Behinderung Hilfe bieten. So sieht das Angebot aus.

Ein älterer Mensch möchte wissen, wie er einen Schwerbehindertenausweis beantragen kann, ein junger Erwachsener mit Handicap ist auf der Suche nach beruflichen Perspektiven: Das sind zwei Beispiele von Ratsuchenden, die ab jetzt in der Herner Innenstadt eine neue Anlaufstelle nutzen können. Die Wewole-Stiftung hat im City Center ein Forum eröffnet, „das Menschen mit und ohne Behinderung zur Verfügung steht“, sagte Rochus Wellenbrock, Vorsitzender des Stiftungsvorstands.

Um die Fragen, Probleme und Wünsche der Besucher kümmern sich Lena Feldhaus (26) und Michaela Mühlmann (54). Sie sind als Teilhabeberaterinnen tätig, wobei mit der Bezeichnung an das Bundes-Teilhabegesetz angeknüpft wird. Das Gesetzeswerk soll Menschen mit Handicap ermöglichen, ihr Leben so eigenständig wie nur eben möglich zu führen. „Ob es um Wohnungsbedarf und Finanzierung geht, um schulische Themen, Gesundheitsaspekte oder Fragen zu Bus und Bahn, wir verstehen uns als Lotsen“, erläutert Mühlmann. „Wir suchen nach Lösungen oder vermitteln an zuständige Stellen“, so die gelernte Sozialpädagogin. Sie hat früher in der Behindertenhilfe gearbeitet, ihre Kollegin war als Mitarbeiterin in Projekten des ambulanten Wohnens tätig. Beide Expertinnen heben zudem hervor, dass die Beratung kostenlos ist.

Cafeteria gleich daneben

Wer zur Anlaufstelle kommt, dem bietet sich auch die Möglichkeit, die Cafeteria, gleich nebenan gelegen, aufzusuchen. „Wir verstehen das Forum als einen Ort, der sowohl der Beratung dienen als auch einen Platz für Begegnungen und weitere Gespräche bieten soll“, erklärte Wellenbrock.

Auf den rund 800 Quadratmetern, die die Stiftung gemietet hat, wartet auf die Gäste mit einer Leseecke noch ein weiteres Angebot. Besucher können in Büchern schmökern, die eine Besonderheit aufweisen: Sie sind in einfacher Sprache geschrieben oder auch umformuliert worden. Beispielsweise findet man dort den Roman „Tschick“ von Wolfgang Herrndorf oder Daniel Defoes Klassiker „Robinson Crusoe“ in verkürzter und abgewandelter Form. Unter anderem wird gezielt auf Schachtelsätze verzichtet, komplexe Sachverhalte werden auf Wesentliches reduziert. Ein Verlag aus Münster habe sich auf diese Buchart spezialisiert, erläuterte der Vorstandsvorsitzende. „Die Bücher sind angesichts des Anspruchs der Inklusion eine Bereicherung.“

Während der Feierstunde zur Eröffnung hob Bürgermeister Erich Leichner den Stellenwert des Forums hervor. Im Herzen der Stadt eine solche Anlaufstelle zu haben, sei für das Zusammenleben eine große Hilfe. Nach Worten von Wellenbrock hat Wewole nun einen Ankerpunkt in der Innenstadt. Die Stiftung mit ihren Sitz an der Langforthstraße in Sodingen habe sich sehr bewusst für das neue Standbein an der Bahnhofstraße entschieden. Die Räume, die der Stiftung rund 150.000 Euro im Jahr kosten, sind auch ein Ort der Kunst. Beschäftigte der Werkstätten stellen dort Arbeiten aus.

City Center ist (fast) voll vermietet

Die gesamten Flächen des City Centers sind nach Angaben von Eigentümer Steven Engler, Immobilien-Unternehmer aus Gelsenkirchen, inzwischen vermietet. Im Erdgeschoss seien zwar derzeit noch 1800 Quadratmeter nicht belegt, doch zum Spätsommer hin werde dort ein Textilhandel mit 1400 Quadratmetern sowie ein Schuhgeschäft eröffnen, berichtete Engler im Gespräch mit der WAZ. Er hat das Gebäude mit einer Verkaufsfläche von rund 10.000 Quadratmetern im Oktober 2017 erworben. „Damals war es zu 43 Prozent vermietet“, blickt der Besitzer zurück.

Während des Umbaus mussten einige Geschäfte ein Ausweichquartier nutzen. Im City-Center zu Hause sind beispielsweise die Einzelhandelskette Woolworth, das Modegeschäft New Yorker oder das Sanitätshaus Amberg. Einige Monate früher habe bereits die Eisdiele Capri und die Apotheke wiedereröffnet, berichtete Engler.

Reisebüro neu eröffnet

Das Obergeschoss, in dem jetzt die Anlaufstelle der Wewole-Stiftung ihren Platz hat, sei für Dienstleistungen und Gastronomie reserviert. Die Kette Asia & Co. nutze bereits Räumlichkeiten für eine Filiale. Zwei Versicherungen seien derzeit damit beschäftigt, ihre neuen Geschäftsräume zu gestalten. Die Herner Feuerwehr werde im City Center mit einem Büro vertreten sein. Und schließlich habe man auch mit Octapharma, Spendezentrum für Blutplasma, einen weiteren großen Mieter gewinnen können.

Auch das Unternehmen Graf hat nach umfangreichen Umbauarbeiten sein Reisebüro neu eröffnet, das jetzt über rund 70 Quadratmeter Fläche verfügt.


>> WEITERE INFORMATIONEN: Öffnungszeiten

Das „Wewole Forum“ ist montags, dienstags, donnerstags und freitags jeweils von 11 bis 16 Uhr geöffnet, mittwochs von 12 bis 18 Uhr. Die Stiftung hat die Telefonnummer HER 9340.

Bei der Gestaltung des Forums wurde darauf geachtet, dass es barrierefrei gestaltet ist. Im Obergeschoss des City Centers gelegen ist die Einrichtung auch über einen Fahrstuhl erreichbar.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben