Rockkonzert

Neue Reihe „Herne rockt...“ feiert gelungene Premiere

Auftakt einer neuen KAZ-Reihe im Schnittpunkt: die Band  Trashgeflüster in Aktion.

Auftakt einer neuen KAZ-Reihe im Schnittpunkt: die Band Trashgeflüster in Aktion.

Foto: Barbara Zabka

Herne.   Die erste Ausgabe der Reihe „Herne rockt . . . aber nicht nur!“ des Kulturell-Alternativen Zentrums Herne feierte eine gelungene Premiere.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Es entbehrt nicht einer gewissen Ironie, wenn ein Punkkonzert im Frisörsalon stattfindet. Auf der einen Seite das Alternative, das Systemkritische – auf der anderen Seite die Suche nach dem Makellosen und der äußeren Perfektion. Dennoch funktionierte diese Kombination wunderbar bei der ersten Ausgabe der Reihe „Herne rockt . . . aber nicht nur!“ des Kulturell-Alternativen Zentrums Herne (KAZ) im Salon Schnittpunkt auf der Freiligrathstraße in Herne-Mitte.

Wie berichtet, will der Verein mit der Veranstaltungsreihe das Stadtzentrum wieder kulturell attraktiver für Jugendliche gestalten. Sechs Ausgaben soll es mindestens geben, Ende offen. Eine Gruppe junge Erwachsener trank Bier, rauchte und quatschte schon weit vor dem Anfang des Konzerts vor dem Eingang an der Freiligrathstraße. Im gesamten Stadtteil waren die Soundproben – und später das Konzert - zu hören. Drei Bands sollten auftreten: Trashgeflüster aus Herne, Flexo Rodriguez aus dem Ruhrgebiet und NOºRD aus Dortmund. KAZ-Sprecher Mark Köhler lobte die Location: „Sehr zentral, sehr schön.“ Dort fand bereits das Weihnachtskonzert statt, und die weiteren Abende der Reihe werden ebenfalls dort angesiedelt sein.

Angesprochen auf die Situation um die Jugendkultur in Herne-Mitte sagte Mark Köhler: „Es rückt wenig nach. Unser Publikum wird älter, das merken wir. Vor allem im Bereich Punk und Rock. Wir haben beim KAZ Open Air Elektrolieder mit aufgenommen, damit mehr Leute angesprochen werden.“

Nach einem doch etwas längeren Soundcheck ging es nun endlich los mit Trashgeflüster. Rund 50 Besucher haben sich zu Beginn im oberen Stock des Salons eingefunden, es wurden im Laufe des Abend mehr. Wie bereits erwähnt: Dort fand ein Punkkonzert statt. Es wurde laut, rotzig und frech. Und ein wenig Alkohol wurde auch getrunken. Von der Straße schauten immer wieder Fußgänger hoch zum Frisör, zwischen Neugier, Freude und Skepsis. Viele Gäste kannten sich, es wurde gar ein kleines Geburtstagsständchen gespielt. Es herrschte eine fröhliche, ausgelassene Stimmung. Besucherin Steffi sagte, draußen bei einer Rauchpause: „Genau sowas hat Herne mal gefehlt! Das geht richtig nach vorne.“ Bei den nächsten Ausgaben der Reihe wird es jedoch etwas ruhiger zugehen: Hip-Hop, Lesungen und vieles Mehr werden die Besucher erwarten.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben